Gröschls Mittwochskommentar: 47/2020

Gastautor: Simon Weiler
18.11.2020, 11:46  |  107   |   |   

What a difference a day makes (Diana Whashington, oder ;-)), was so alles in nur zwei Wochen passieren kann. Gefühlsmäßig war die Welt vor zwei Mittwochsmails - wenn man das hier als relevante Referenzzeitspanne nehmen will ;-) - ein völlig anderer. Trump hat die Wahl verloren, was er zwar noch einsehen muss, aber sind wir einmal guter Hoffnung. Als der Schnellsten einer ist er grundsätzlich nicht bekannt. Außerdem haben wir inzwischen zwei vielversprechende Impfstoffkandidaten mit – in klinischen Tests – hohen Erfolgsquoten und in Österreich befinden wir uns im Tag zwei des zweiten „harten“ Lockdowns.

Zeit also die Gesamtsituation zu re-evaluieren und bereits ein wenig ins Jahr 2021 zu blicken. Das DJ Trump nicht mehr auflegen darf, ist sicher für alle rund um den Globus aus Sicht der generellen Risikobewertung ein Segen, dass sich allerdings faktisch an der US Handels- und Außenpolitik großartiges ändern wird, ist nicht zu erwarten. Ein wenig aufregend in diesem Zusammenhang bleibt immer noch die Gefahr, von kleineren und größeren Scharmützeln, die die Trump-Anhänger auf ihrem heimischen Boden provozieren könnten, wobei das durch den am Ende relativ deutlichen Abstand zwischen den beiden Kandidaten und mit zunehmenden Zeitablauf (hoffentlich) immer unwahrscheinlicher wird. Wir glauben also nicht an das amerikanische Bürgerkriegsscenario, zumindest nicht jetzt….

Ob und wie Biden wird wirtschaften können, hängt nicht unwesentlich von der Besetzung der beiden noch ausstehenden Senatssitze ab. Bleibt der Senat republikanisch, sollte der Start für ihn wohl etwas zäh werden. Das wiederum dürfte die Wallstreet wahrscheinlich weniger stören, umwelt- und sozialpolitisch wird aber auch weniger weitergehen. Ein allfälliges, weiteres Hilfspaket sollte diesfalls kleiner ausfallen, was den Druck auf die erwartete Inflation reduzieren sollte… Eine klassische Mixed-Bag also.

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gröschls Mittwochskommentar: 47/2020 Der wöchentliche Blick auf die Märkte, (Geo-)Politik, Known Unknowns und andere wichtige Entwicklungen. Verfasst von e-fundresearch.com Gastautor Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel