China rechnet mit veränderten US-Beziehungen unter Biden

Gastautor: Simon Weiler
20.11.2020, 03:47  |  108   |   |   

Globale Investoren haben den designierten US-Präsidenten Joe Biden genau beobachtet, um Hinweise darauf zu erhalten, wie seine Regierung die Beziehungen zu China zu gestalten gedenkt.

Unter den westlichen Kommentatoren scheint die Meinung weitverbreitet zu sein, dass sich Ton und Stil im Vergleich zu Bidens Vorgänger ändern werden, dass die China-Politik der USA jedoch weniger entgegenkommend sein wird als in den ersten Jahren der vorherigen demokratischen Regierung, als Barack Obama Präsident und Biden Vizepräsident war.

Doch was denkt Peking?

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

China rechnet mit veränderten US-Beziehungen unter Biden In Peking scheint sich ein Konsens darüber herauszubilden, wie sich die Beziehungen zwischen den USA und China verändern werden. Eine Einschätzung.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel