Verschnaufpause nutzen Teamviewer: Laut Platow ein „in Deutschland seltenes, verkanntes Einhorn“

23.11.2020, 17:03  |  20560   |   |   

Fernwartung, Videokonferenzen und Dateitransfer – diese Zutaten machen die neue Homeoffice-Welt für viele Unternehmen erst möglich. Das Göppinger Unternehmen Teamviewer liefert die passende Software dazu.

An der Börse ist es zuletzt etwas still geworden um den Corona-Gewinner aus dem Frühjahr. „Teamviewer ist für mich ein verkanntes Einhorn. Und Einhörner haben wir in Deutschland bekanntermaßen nicht sehr viele, weshalb wir sie eigentlich hegen und pflegen sollten“, sagt Klaus Brune, Leiter des Börsenressorts beim Platow-Verlag im Gespräch mit wallstreet:online.

Die erste Covid-Welle im Frühjahr befeuerte die Nachfrage nach den Software-Lösungen der Göppinger. Die Wachstumsraten beim Umsatz von 75 Prozent im ersten Quartal seien verständlicherweise nicht haltbar gewesen, sagt Brune. Vom Corona-Tief Mitte März bis Mitte Juli verdoppelte sich der Aktienkurs bis auf knapp 55 Euro, bevor die Teamviewer-Papiere eine Verschnaufpause einlegten. Der Private-Equity-Investor Permira, der noch 28 Prozent der Anteile hält, hat außerdem mehrere Aktienpakete platziert. In der Folge geriet auch der Aktienkurs unter Druck. Aktuell kostet ein Anteilsschein rund 40 Euro.

Das Unternehmen selbst drückt weiter aufs Tempo, kaufte im Juli für 136,5 Millionen Euro den Datenbrillen-Spezialisten Ubimax dazu. Dadurch stellt Teamviewer sein Geschäft auf breitere Füße, wie Platow-Experte Brune erklärt. „Statt ‚nur‘ Fernwartung von PCs soll es künftig Technikern möglich sein, bei Wartungsaufgaben aus der Ferne Reparaturen an Maschinen vorzunehmen.“

In den Zahlen für das dritte Quartal zeigte sich zuletzt ein deutlich gebremstes Wachstum. Vorstandschef Oliver Steil beobachtet angesichts der angespannten wirtschaftlichen Lage derzeit eine „Abwartehaltung“ in der Wirtschaft. Zwar bringe auch die zweite Pandemie-Welle einen kleinen Sondereffekt mit, der aber deutlich hinter dem Aufschwung aus dem Frühjahr zurückbleibt, meldet das Unternehmen.

Für Platow-Experte Brune immer noch eine mehr als beeindruckende Vorstellung. „Nach neun Monaten sind die Billings immer noch um stolze 48% gewachsen, während das bereinigte EBITDA sogar um 58% zugelegt hat. Wer sonst kann das von sich im Jahr 2020 behaupten?“

Ungeachtet des langsameren Wachstums will der MDax-Konzern kräftig expandieren – Japan, China, Indien, USA. Die Strategie des Unternehmens überzeugt auch die Analysten der Commerzbank, die Teamviewer kürzlich als „starken Kauf“ bezeichneten. Auch nach Corona seien die Aussichten für das Unternehmen gut – dank des Ausbaus der Kundensegmente, einer Erweiterung der Anwendungsfälle und der geografischen Expansion.

Für Klaus Brune ist der Fall Teamviewer ebenfalls klar: „Der jüngste Rückfall unter 40 Euro bietet aus meiner Sicht einen Schnäppchenpreis für langfristig orientierte Anleger. Zugegeben, das KGV von 45 ist selbst jetzt noch recht hoch, und Dividenden würde ich frühestens 2023 einplanen. Doch wer sich langfristig der Hege und Pflege eines deutschen Einhorns verschreiben möchte, sollte jetzt bei Teamviewer einsteigen.“

Autor: Julian Schick, wallstreet:online Zentralredaktion

TeamViewer Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

5 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
03.12.20 15:18:21
Zitat von briefkopfumschlag: Blickt jemand die directrs dealing Nachricht heute?



Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen, die Führungsaufgaben wahrnehmen, sowie in enger Beziehung zu ihnen stehenden Personen
25.11.2020 / 07:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

1. Angaben zu den Personen, die Führungsaufgaben wahrnehmen, sowie zu den in enger Beziehung zu ihnen stehenden Personen

a) Name
Titel:Vorname:StefanNachname(n):Gaiser
2. Grund der Meldung

a) Position / Status
Position:Vorstand
b) Erstmeldung

3. Angaben zum Emittenten, zum Teilnehmer am Markt für Emissionszertifikate, zur Versteigerungsplattform, zum Versteigerer oder zur Auktionsaufsicht

a) Name
TeamViewer AG
b) LEI
3912000FZ0R0KEK9JS42 
4. Angaben zum Geschäft/zu den Geschäften

a) Beschreibung des Finanzinstruments, Art des Instruments, Kennung
Art:AktieISIN:DE000A2YN900
b) Art des Geschäfts
Interessewahrende Order zur Veräußerung von insgesamt bis zu 60% der Aktien, die im Rahmen einer vorangegangenen Beteiligungsvereinbarung am 1. Dezember 2020 gewährt werden (vgl. Mitteilung vom 5. Oktober 2020). Die Veräußerung dieser bis zu 530.868 Aktien dient hauptsächlich der Begleichung von Steuern und Kosten, alle Handelsplätze und OTC, kein Handel während der Closed Periods des Emittenten, Laufzeit bis zum 30.06.2021.
c) Preis(e) und Volumen
Preis(e)Volumennicht bezifferbarnicht bezifferbar
d) Aggregierte Informationen
PreisAggregiertes Volumennicht bezifferbarnicht bezifferbar
e) Datum des Geschäfts
2020-11-24; UTC+1
f) Ort des Geschäfts
Außerhalb eines Handelsplatzes


25.11.2020 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Bedeutet das der Vorstand bis zu 530.868 Aktien verkaufen wird, weil er wegen Covid 19
den Innenpool, Sauna und Wellness Bereich seiner Frau finanzieren muß. 🤔🤒😂

Ne im ernst.. es liest sich so das der Vorstand möglichst kurzschonend ca. 60% seiner Aktien verkaufen
möchte, weil er Steuern/Kosten etc. finanzieren muß....

....hmm kann den Kurz negativ beeinflussen die nächsten Tage.
Avatar
02.12.20 23:35:03
Die steigende Anzahl der Lizenzverträge sehe ich schon ein Stück Weit als Burggraben. So schnell verändern viele Firmen ihre Anbieter nicht.
Teamviewer ist weit verbreitet und das Thema Fernwartung wird in Zukunft sich verstärken. Viele Unternehmen haben jetzt erst Home-Office Lösungen entwickelt bzw. Sind noch dabei.

Die Anzahl der zahlenden Kunden steigt weiterhin stark, die Wachstumsstory ist intakt.
Außerdem ist die Bewertung nicht völlig überzogen.
Avatar
25.11.20 07:40:26
Blickt jemand die directrs dealing Nachricht heute?



Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen, die Führungsaufgaben wahrnehmen, sowie in enger Beziehung zu ihnen stehenden Personen
25.11.2020 / 07:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

1. Angaben zu den Personen, die Führungsaufgaben wahrnehmen, sowie zu den in enger Beziehung zu ihnen stehenden Personen

a) Name
Titel:Vorname:StefanNachname(n):Gaiser
2. Grund der Meldung

a) Position / Status
Position:Vorstand
b) Erstmeldung

3. Angaben zum Emittenten, zum Teilnehmer am Markt für Emissionszertifikate, zur Versteigerungsplattform, zum Versteigerer oder zur Auktionsaufsicht

a) Name
TeamViewer AG
b) LEI
3912000FZ0R0KEK9JS42 
4. Angaben zum Geschäft/zu den Geschäften

a) Beschreibung des Finanzinstruments, Art des Instruments, Kennung
Art:AktieISIN:DE000A2YN900
b) Art des Geschäfts
Interessewahrende Order zur Veräußerung von insgesamt bis zu 60% der Aktien, die im Rahmen einer vorangegangenen Beteiligungsvereinbarung am 1. Dezember 2020 gewährt werden (vgl. Mitteilung vom 5. Oktober 2020). Die Veräußerung dieser bis zu 530.868 Aktien dient hauptsächlich der Begleichung von Steuern und Kosten, alle Handelsplätze und OTC, kein Handel während der Closed Periods des Emittenten, Laufzeit bis zum 30.06.2021.
c) Preis(e) und Volumen
Preis(e)Volumennicht bezifferbarnicht bezifferbar
d) Aggregierte Informationen
PreisAggregiertes Volumennicht bezifferbarnicht bezifferbar
e) Datum des Geschäfts
2020-11-24; UTC+1
f) Ort des Geschäfts
Außerhalb eines Handelsplatzes


25.11.2020 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de
Avatar
24.11.20 17:27:42
Wir setzen es selten ein
Funktionieren tut es gut.

Aber mir ist nicht klar wie ein so kleines stupides Progrämmchen Milliarden Euro wert sein soll.

Ich sehe auch keinen Burggraben.

Das Ding könnte die OpenSource Gemeinde in 3 Tagen nach programmieren.

Ich übersehe sicher irgendwas helft mir bitte mal nach

Was übersehe ich ?
Avatar
23.11.20 17:13:53
Wir setzen Team Viewer oft ein und es funktioniert sehr gut; wird vielleicht noch eine ganz große Nummer.

Disclaimer

Verschnaufpause nutzen Teamviewer: Laut Platow ein „in Deutschland seltenes, verkanntes Einhorn“ Fernwartung, Videokonferenzen und Dateitransfer – diese Zutaten machen die neue Homeoffice-Welt für viele Unternehmen erst möglich. Das Göppinger Unternehmen Teamviewer liefert die passende Software dazu.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel