Audi-Chef sieht keine Zukunft für Wasserstoff-Autos

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
25.11.2020, 14:38  |  690   |   |   

INGOLSTADT (dpa-AFX) - Audi-Vorstandschef Markus Duesmann sieht für Wasserstoff und Brennstoffzelle als Antrieb für Autos keine Zukunft. "Wir können den für den Antrieb nötigen Wasserstoff in den nächsten Jahrzehnten nicht in ausreichender Menge CO2-neutral produzieren. An Wasserstoff für den Einsatz im Auto glaube ich daher nicht", sagte er der Wochenzeitung "Die Zeit". "Die Lösung für den Pkw ist die Batterie."

Der Audi-Chef fügte aber hinzu: "Die Welt ist groß, und Elektrifizierung ist nicht für jedes Land der Welt das richtige Mittel." Autofahrer "stellen sich viele Fragen: Wie weit komme ich? Wo kriege ich den Strom her? Wie lange hält die Batterie? Was mache ich, wenn ich in Urlaub fahre?"

Beim automatisierten Fahren dürfte es bei Audi 2024 einen großen Schritt geben. Der US-Konkurrent Tesla tue sich leichter, die damit verbundenen Risiken einzugehen. "Die Technologie haben auch wir, aber wir schalten sie noch nicht frei", sagte Duesmann. "Wenn ein Audi-Modell gravierende Fehler machen würde, weil der Autopilot nicht verlässlich funktioniert, würden wir damit das ganze Unternehmen mit fast 90 000 Mitarbeitern gefährden. Deswegen sind wir so zurückhaltend."/rol/DP/mis

Seite 1 von 2


BMW Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
26.11.20 10:40:22
auch den strom für all die batterieautos (und alle anderen anwendungen zur decarbonisierung) wird man nie und nimmer alles grün in d produzieren können. abgesehen davon, dass der aufbau einer ladeinfrastruktur wesentlich teuerer witd, als die besrehenden gasleitungen und tankstellen für wasserstoff umzurüsten, wird ein energieimport immer notwendig sein. ein transport von h2 mag vlt herausfordernd sein, will man denn aber ein kabel von australien oder vom magreb hierher legen?
selbst einen elektrolytisch produzierten h2 von d's offshore-windanlagen nach bayern zu transportieten, kommt in energieäquivalenten gerechnet günstiger als neue megastromtrassen zu legen.
Avatar
25.11.20 15:25:28
Artikel14

Schon richtig

Aber wir brauchen den Wasserstoff HIER und nicht in Afrika.

Wasserstoff lässt sich auch nicht gut transportieren.

Der Audi Vorstand hat hier den Kern der Sache zu 100% richtig erfasst.

Meinen Respekt dafür
Avatar
25.11.20 15:17:12
Wasserstoff kann man aus Wasser (auch Meerwasser) sehr günstig in sonnenreichen Gebieten herstellen. Solartechnik ist in den letzten Jahren massiv im Preis gesunken. Dafür muss man jedenfalls keine Jahrzehnte einplanen Herr Vorstand!
https://www.solaranlage.eu/photovoltaik/preise

Disclaimer

Audi-Chef sieht keine Zukunft für Wasserstoff-Autos Audi-Vorstandschef Markus Duesmann sieht für Wasserstoff und Brennstoffzelle als Antrieb für Autos keine Zukunft. "Wir können den für den Antrieb nötigen Wasserstoff in den nächsten Jahrzehnten nicht in ausreichender Menge CO2-neutral produzieren. …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel