checkAd

    Agri Terra´s Carsten Pfau  1058  12 Kommentare "Covid beweist, dass Landwirtschaft immer läuft"

    0 Follower
    Autor folgen
    Grasbrunn (ots) - Paraguay, wo der Unternehmer seit über zwei Jahrzehnten lebt
    und arbeitet, generiert auch in Pandemie-Zeiten stattliche Renditen für
    Agro-Investoren.

    Agri Terra verbindet deutsche und südamerikanische Mentalität

    "Wir investieren seit Jahren in die Landwirtschaft, dabei insbesondere in
    Zitrusfrüchte, Rinderzucht und Gemüseproduktion in Paraguay, was uns in
    Deutschland schon ein wenig exotisch erscheinen lässt. Wir betreiben dieses
    Geschäft privat schon seit 25 Jahren und haben sehr zuverlässige Partner vor
    Ort, die mit der traditionellen Landwirtschaft aufgewachsen sind.", so Carsten
    Pfau. Die hohen Renditen, die das südamerikanische Paraguay für Investoren so
    attraktiv macht, seien sowohl in niedrigen Kosten für Produktion und Land als
    auch den geringen Steuern begründet. "Die Preise bei Verkauf unserer Produkte
    sind oftmals identisch zu den Preisen in anderen Ländern, auch z.B. Europa oder
    den USA, aber auf der Kostenseite haben wir einfach sehr viel weniger zu
    bezahlen, daraus entstehen solide Gewinne, die in Südamerika aber als ganz
    normal gelten", berichtet der Investor weiter. Mit der Zeit hat sich das
    Familienunternehmen auch für externe Investoren geöffnet, mit großem Erfolg.
    Leute mit Interesse an Investitionen in die südamerikanische Landwirtschaft
    sehen in Carsten Pfau den idealen Ansprechpartner, schließlich ist er schon
    lange vor Ort, spricht die Landessprache und versteht die südamerikanische
    Mentalität. Anleger aus den USA, Europa, Kanada und einigen asiatischen Ländern
    wissen das sehr zu schätzen.

    Agri Terra mit Sitz in München ist spezialisiert auf sogenannte alternative
    Investments in Südamerika: "Wir kombinieren unser Kapital mit Anlegergeldern,
    kaufen damit Land und entwickeln darauf Plantagen. Paraguay bietet aufgrund des
    ausgesprochen fruchtbaren Bodens, ausgiebig Sonne und beinahe unerschöpflichen
    Wasservorräten optimale Bedingungen für das Wachstum von Zitrusfrüchten". Die
    Tatsache, dass die Agri Terra nach all den Jahren immer noch ein echtes
    Familienunternehmen ist, gefällt den meisten Investoren ganz besonders gut. Seit
    Gründung in 2012 leiten die Brüder Carsten und Michael Pfau die Geschicke des
    Unternehmens, aber auch andere Familienmitglieder sind in den Betrieb
    eingebunden. "Unsere besondere Leistung ist es, eine Brücke zwischen den so
    unterschiedlichen Mentalitäten in unterschiedlichen Ländern schlagen zu können.
    Wir sind eine Art Adapter zwischen der oftmals schwierigen Mentalität in
    Südamerika und Gebräuchen und Gewohnheiten in Ländern wie z.B. Deutschland oder
    der Schweiz. Unser Erfolg basiert darauf, diese so unterschiedlichen Welten
    miteinander zu verbinden", so Carsten Pfau weiter.
    Seite 1 von 2


    news aktuell
    0 Follower
    Autor folgen

    Verfasst von news aktuell
    Agri Terra´s Carsten Pfau "Covid beweist, dass Landwirtschaft immer läuft" Paraguay, wo der Unternehmer seit über zwei Jahrzehnten lebt und arbeitet, generiert auch in Pandemie-Zeiten stattliche Renditen für Agro-Investoren. Agri Terra verbindet deutsche und südamerikanische Mentalität "Wir investieren seit Jahren in die …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Kommentare

    Avatar
    18.01.21 15:48:01
    Hallo Merrill,
    Vielen Dank für Deine Antwort. Eines vorweg: ich bin definitiv nicht von der Firma, interressiere mich aber für ein Investment dort, weil ich das Konzept sehr überzeugend finde.
    Allerdings hat mich Dein Beitrag verunsichert.
    Es stimmt, bei positiven Bewertungen bin auch ich stets kritisch, aber ich konnte, wie gesagt, keine wesentlichen negativen Bewertungen im Netz finden, was mir wichtiger ist, als die positiven.
    Fast sämtliche Kritik bezieht sich auf das Bafin-Verbot zur "Orangenrente" von 2018 wegen eines fehlenden Verkaufsprospekts.
    Hierzu sagt die Firma, dass sie sich wegen des Aufwands und der Kosten gegen einen solchen Prospekt entschieden hat. Da die Nachfrage aus anderen Ländern wie Österreich und der Schweiz hoch war, sei dies nicht notwendig gewesen. Das ist für mich nachvollziehbar.
    Den kritischen Artikel von 2018 von Markus Miller - von dem ich übrigens sehr viel halte (tolles Buch!) - kenne ich (habe bislang leider vergeblich versucht ihn deswegen zu kontaktieren), aber auch hier bezieht sich die Kritik hauptsächlich auf das Bafin-Verbot zur "Orangenrente".
    Privatinsolvenzen oder Vorstrafen der Hauptverantwortlichen wären für mich allerdings tatsächlich ein klares Kriterium gegen ein Investment ebenso wie negative Erfahrungen einzelner Anleger. Aber hierzu konnte ich überhaupt nichts im Netz finden.
    Falls Du diesbezüglich weitere Informationen hast, wäre ich Dir sehr dankbar.
    Avatar
    18.01.21 13:26:51
    Bevor ich es vergesse ....

    golgafrincham
    erstellte Diskussionen
    1 erstellte Beiträge


    => Extra für das Posting angemeldet, bedeutete bislang fast immer, dass dies
    von Seiten der diskutierten Firma geschieht.
    Also: Warum gibt es keinen vom Wirtschaftsprüfer erstellten Performancebericht
    über die Rinder- und Orangeninvestments der Agri Terra?
    Wo bleibt der vor 30 Monaten versprochene BaFin genehmigte Verkaufsprospekt?
    Wie hoch sind die Vertriebs- und Verwaltungskosten der Agri Terra?
    Wie sieht es mit Privatinsolvenzen und Vorstrafen der Hauptverantwortlichen der
    Agri Terra aus?
    Avatar
    18.01.21 13:20:57
    Findet man denn glaubwürdige positive Bewertung für Agri Terra
    aus den 2019&2020? Ich fand keine.

    Letztlich hat das Bafin dem Unternehmen 2018 wegen fehlenden genehmigten Verkaufsprospekt
    den Stecker gezogen. Der Vorstand behauptete x-mal, das wäre kein Problem, denn man wäre
    mit einem BaFin-genehmigten Verkaufsprospekt sehr weit ("in wenigen Monaten").
    Das ist jetzt fast 30 Monate her .....

    Agri Terra bietet seitdem wieder mal x-andere verkaufsprospektfreie Investments an, so
    Anlagen in x-Früchten, Verarbeitungsfirma und zudem ein Wohn- und Ferienressort.
    Daneben haben sie auch noch Ölförderung, Investments in Rinder etc.
    Über alles gibt es 0,000 Leistungsbilanzen oder Performanceberichte.

    Mehr zu "Orange des Monats" bei Wallstreet findest du unter
    https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10910652-orange-m…
    Avatar
    17.01.21 16:45:50
    Zitat von Merrill:
    "Oh Gott: Agri Terra!
    Über die findet man sooooo viel Negatives, dass man aussuchen muß, was man postet.
    Ich hab´s mir einfacher gemacht und ein Posting übernommen"

    Deine Links verweisen alle auf ältere Beiträge und beziehen sich überwiegend auf das Bafin Verbot zur Bewerbung der "Orangenrente" wegen eines fehlenden Bafin konformen Verkaufsprospektes 2018. Ich konnte keine negativen Beiträge neueren Datums (es sei denn sie beziehen sich auf das Bafin Statement von 2018) finden. Insbesondere konnte ich keine wesentlichen negativen Kommentare von enttäuschten Anlegern finden, weder zur Firma, noch zum GF. Das wäre doch mittlerweile zu erwarten, wenn Agri Terra schon so lange Anlagegelder einwirbt. Weißt Du mehr Merrill?
    Avatar
    08.01.21 09:03:28
    Lieber "Aquakultur" statt "Agrikultur". Stichwort: Fishfarming! Gibt’s auch auf europäischem Boden.

    Disclaimer