SAP: Geduld gefragt

Gastautor: Holger Steffen
26.11.2020, 08:30  |  1551   |   |   

Der Absturz der SAP-Aktie hat heute einmonatiges Jubiläum. Damals fiel der Software-Spezialist von rund 124,50 Euro auf zeitweise 97,50 Euro. In den Folgetagen wurde sogar ein Tief von 89,93 Euro erreicht.

Seitdem beschäftigt die Anleger die Frage, ob der Cloud-Spezialist wieder aus dieser Talsohle herauskommen kann und wenn ja, in welchem Zeitraum. Erste Erholungsansätze hatten hier sicherlich Optimismus geschürt, waren in den letzten Handelstagen allerdings dann wieder enttäuscht worden, weil einige Investoren schon wieder Gewinne mitnahmen.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu SAP SE!
Long
Basispreis 97,04€
Hebel 14,60
Ask 0,71
Short
Basispreis 110,36€
Hebel 14,40
Ask 0,73

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Was allerdings nicht verwunderlich scheint: Denn nach solchen Abstürzen braucht eine Aktie immer etwas Zeit, um einen belastbaren Boden auszubilden. Hier ist also durchaus Geduld gefragt. Dass SAP durchaus gute Chancen hat, aus dieser Talsohle wieder herauszukommen, lässt sich allerdings an zwei Aspekten festmachen.

Einerseits nutzen die Großaktionäre beim Walldorfer Konzern die Schwäche dafür, aufzustocken. So hatte SAP-Gründer Hasso Plattner bereits weitere rund 300 Millionen Euro ins Unternehmen gesteckt. Nun wurde bekannt, dass auch der amerikanische Investor BlackRock nachgekauft habe. Zwar hat er nur um 0,01 % auf nun 5,01 % aufgestockt. Aber hier geht es wohl mehr um die Signalwirkung als um den Umfang.

Und ein zweiter Aspekt sollte nicht vergessen werden: Denn der Auslöser des Kursrutsches basierte auf doch sehr kurzfristigen Erwartungen der Börse, die das langfristige Konzept bei SAP und seiner Cloud-Strategie entweder nicht sehen konnte oder wollte. Das wird sich in den nächsten Monaten aber möglicherweise wieder ändern, wenn SAP operative Fortschritte vorweisen kann.

Fazit: Auch wenn es am Boden etwas holprig ist, so bleibt die Turnaround-Perspektive bei SAP weiterhin bestehen. Dabei steht außer Frage, dass der Konzern nach wie vor beim Wachstumsthema Cloud bestens positioniert ist und damit auch über entsprechend starke langfristige Wachstumsperspektiven verfügt.

SAP Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Diskussion: SAP - Der Koloss wankt

Diskussion: Nachdem Kursverfall : SAP: Steht das Kurs-Comeback vor der Tür oder ist das DAX-Schwergewicht in der
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

SAP: Geduld gefragt Der Absturz der SAP-Aktie hat heute einmonatiges Jubiläum. Damals fiel der Software-Spezialist von rund 124,50 Euro auf zeitweise 97,50 Euro. In den Folgetagen wurde sogar ein Tief von 89,93 Euro erreicht. Seitdem beschäftigt die Anleger die Frage, …