Aktien mit Anleihen vergleichen – inwiefern ist das sinnvoll?

Gastautor: Sven Weisenhaus
27.11.2020, 10:06  |  884   |   |   

Zur Ausgabe der Börse-Intern vom Freitag vergangener Woche habe ich eine Leser-Mail erhalten, auf die ich gerne für alle Leser einmal sehr ausführlich eingehen möchte:

Zur Ausgabe der Börse-Intern vom Freitag vergangener Woche habe ich eine Leser-Mail erhalten, auf die ich gerne für alle Leser einmal sehr ausführlich eingehen möchte:

Aktien hoch bewertet im Verhältnis wozu?

Sehr geehrter Herr Weisenhaus,

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 13.072,12€
Hebel 16,68
Ask 7,64
Short
Basispreis 14.266,30€
Hebel 23,31
Ask 4,96

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

vielen Dank für den interessanten Artikel „Wo liegt der faire Wert“.

Für mich (persönlich) stellt sich viel mehr die Frage bei der Suche nach der fairen Bewertung am Aktienmarkt bzw. einer möglichen Über- oder Unterbewertung nach dem „Vergleich“. Damit meine ich im Vergleich wozu über- oder unterbewertet. Meist wird die Vergangenheit zu Rate gezogen und der Durchschnitt der letzten Jahre oder der letzten Dekade verglichen (auch wenn heute möglicherweise andere Rahmenbedingungen vorherrschen). Als Anleger hat man aber das Problem mit den sog. Alternativen, damit meine ich, ist es für mich attraktiver in Immobilien oder Anleihen zu investieren oder möglicherweise Cash zu halten? Gold? Und meiner persönlichen Meinung nach sind weder Immobilien noch Anleihen attraktiver bewertet als der Aktienmarkt. Cash zu halten ist auf Dauer auch keine Lösung und Gold in physischer Form ist für mich auch eher eine Beimischung. Von daher ist für mich persönlich der Aktienmarkt, auch wenn Kennzahlen auf eine mögliche Überbewertung hindeuten würden, aufgrund der mangelnden Alternativen günstig bewertet, da die Renditeerwartung der o.g.  Alternativen aller Voraussicht nach schlechter erscheint.

Selbstverständlich ist das meine persönliche Sicht der Dinge und es gibt mit Sicherheit genügend Menschen die das anders sehen. Aber wie erläutert stellt sich für mich immer die Frage nach der zu hohen oder zu niedrigen Bewertung im Verhältnis zu was.

In diesem Sinne, vielen Dank für täglich sehr interessanten Artikel und ich verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Anleihen vs. Aktien

Der Leser hat natürlich völlig Recht. In der Börse-Intern vom vergangenen Freitag habe ich Aktien anhand von fundamentalen Daten und Entwicklungen analysiert und insbesondere auf das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) hingewiesen. Dieses habe ich mit Werten aus der Vergangenheit verglichen und es zudem ins Verhältnis zum zukünftigen (erwarteten) Gewinnwachstum gesetzt.

Seite 1 von 6
Gold jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aktien mit Anleihen vergleichen – inwiefern ist das sinnvoll? Zur Ausgabe der Börse-Intern vom Freitag vergangener Woche habe ich eine Leser-Mail erhalten, auf die ich gerne für alle Leser einmal sehr ausführlich eingehen möchte:

Nachrichten des Autors