dpa-AFX-Überblick UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
29.11.2020, 20:35  |  473   |   |   

ROUNDUP: GlobalWafers will MDax-Konzern Siltronic für 3,8 Milliarden Euro kaufen

MÜNCHNEN - Der Hersteller von Halbleiterwafern für die Chipindustrie Siltronic soll vom taiwanischen Konkurrenten GlobalWafers übernommen werden. Die Gespräche über eine Offerte der Taiwaner in Höhe von 125 Euro je Aktie stehen kurz vor dem Abschluss, wie die Beteiligung von Wacker Chemie am Sonntag in München mitteilte. Bei diesem Preis wird Siltronic mit 3,75 Milliarden Euro bewertet und damit deutlich höher als zuletzt an der Börse.

'FT': HSBC erwägt Trennung vom US-Privatkundengeschäft

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu adidas AG!
Long
Basispreis 267,11€
Hebel 16,63
Ask 1,71
Short
Basispreis 295,03€
Hebel 19,17
Ask 1,46

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

FRANKFURT - Die britische Großbank HSBC erwägt laut einem Pressebericht den Ausstieg aus dem US-amerikanischen Privatkundengeschäft. Führungskräfte wollten entsprechende Pläne dem Vorstand in den kommenden Wochen vorlegen, schrieb die "Financial Times" (FT) am Samstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Der Bereich schrieb laut der "FT" in den vergangenen beiden Jahren Vorsteuerverluste in dreistellige Millionenhöhe und 2020 sei bereits in den ersten neun Monaten ein Minus von rund einer halben Milliarden US-Dollar aufgelaufen. Die nach einer Trennung frei werdenden Ressourcen könnten dann in lukrativerer Bereiche wie das Asien-Geschäft gesteckt werden.

Großaktionäre steigen bei Corestate fast komplett aus

FRANKFURT - Beim Immobilien-Investmentmanager Corestate Capital sind drei Großaktionäre nahezu komplett ausgestiegen. Norbert Ketterer, Sandra Ketterer und Herr Yannick Heller hätten nahezu alle ihre Anteile an verschiedene Investoren verkauft, hatte das Unternehmen bereits am Freitagabend mitgeteilt. Laut Unternehmensangaben mit Stand vom 21. September hielten die drei in Summe 24,9 Prozent der Anteile.

Studie: Frauenquote für Topetage von Firmen macht großen Unterschied

BERLIN - Fast die Hälfte der börsennotierten Unternehmen (44 Prozent), für die künftig eine Frauenquote im Vorstand gelten soll, hat bislang keine Managerin in dem Führungsgremium. Das geht aus einer aktuellen Auswertung der Organisation Fidar (Frauen in die Aufsichtsräte) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darunter sind bekannte Unternehmen wie der Sportartikelhersteller Adidas , der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer und der Energieriese Eon (Stand: 31.Oktober).

Empfindlicher Rückschlag für BVB  - Köln feiert Ende der Sieglosserie

DORTMUND - Vor dem Spiel hochgelobt, nach dem Schlusspfiff tief enttäuscht - Borussia Dortmund hat das Gerede von gewachsener Reife ad absurdum geführt. Nach zuletzt hochgelobten Auftritten musste das Team von Trainer Lucien Favre ausgerechnet gegen den in dieser Saison noch sieglosen 1. FC Köln beim 1:2 (0:1) einen empfindlichen Rückschlag im Titelrennen hinnehmen. Trainer Lucien Favre wehrte sich vehement gegen den Vorwurf, dass sein Team den Gegner unterschätzt habe: "Nein, nein. Wir hatten Respekt und haben immer gesagt, es wird ein schweres Spiel. Das war der Fall."

ROUNDUP: Lufthansa Cargo rechnet mit hohem Anteil bei Impfstoffverteilung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Lufthansa will bei der globalen Verteilung von Corona-Impfstoffen kräftig mitmischen. Aller Voraussicht nach würden größere Mengen in Mitteleuropa hergestellt, sagte der Chef der Frachttochter Lufthansa Cargo, Peter Gerber, der Deutschen Presse-Agentur. "Für diesen Fall ist klar, dass die Lufthansa Cargo eine wichtige Rolle spielt."

Studie: Nur noch geringer Rabatt auf Neuwagen in diesem Jahr

DUISBURG/FRANKFURT - Autokäufer dürfen in diesem Jahr nicht mehr auf allzu hohe Rabatte bei Neuwagen hoffen. Im November haben sich die Hersteller bei der Verkaufsförderung stark zurückgehalten, wie aus der regelmäßigen Marktstudie des Duisburger CAR-Instituts hervorgeht. Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer vermutet, dass die Hersteller in der Corona-Krise mit Hilfe des Kurzarbeitergelds die Produktion kostengünstig heruntergefahren haben und in diesem Jahr die Neuzulassungsverluste nicht mehr ausgleichen wollen.

^
Weitere Meldungen

-Taxiverband: Lage in der Branche spitzt sich dramatisch zu -Landesbank Helaba rechnet doch mit Gewinn im Gesamtjahr -Vienna Insurance übernimmt Zentral- und Osteuropageschäft von Aegon -ROUNDUP: Stellwerkstörungen führen bei der Bahn seltener zu Verspätungen -Bitkom: IT-Nachwuchs fehlt - 'riesiges Problem für Gesamtwirtschaft' -UEFA plant mit vier Szenarien bei EM - Entscheidung am 5. März°

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/mis

Seite 1 von 2
SILTRONIC AG Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

dpa-AFX-Überblick UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende ROUNDUP: GlobalWafers will MDax-Konzern Siltronic für 3,8 Milliarden Euro kaufen MÜNCHNEN - Der Hersteller von Halbleiterwafern für die Chipindustrie Siltronic soll vom taiwanischen Konkurrenten GlobalWafers übernommen werden. Die Gespräche über …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel