Invesco-Chefökonom: Kräftige Erholung mit Rückkehr zur Normalität im zweiten Halbjahr 20201 in Sicht

Gastautor: Simon Weiler
30.11.2020, 09:47  |  129   |   |   

Angesichts erneuter nationaler Lockdowns in großen europäischen Volkswirtschaften wie Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien und neuer Rekorde bei den täglichen Neuinfektionen in den USA glaubt Greenwood, dass es im vierten Quartal 2020 noch einmal zu einem Rückgang des realen BIP kommen könnte, gefolgt von einer unsicheren Wachstumsentwicklung im Jahr 2021. Solange das Virus nicht unter Kontrolle sei, könne der Nordhalbkugel ein schwaches erstes Quartal 2021 bevorstehen. Dank der enormen geld- und fiskalpolitischen Stimulusmaßnahmen der Zentralbanken und Regierungen der Industrieländer könne es im Anschluss aber zu einer relativ kräftigen Erholung kommen, vor allem, falls ein Impfstoff zur Verfügung stehen sollte. 

Da die Verteilung einer ausreichenden Menge an Impfdosen den größten Teil des ersten Halbjahr 2021 in Anspruch nehmen dürfte, rechnet der Chefökonom von Invesco auch erst in der zweiten Jahreshälfte mit einer Rückkehr zu einer gewissen Form von Normalität. „Sobald sich dieser Eindruck einer Rückkehr zur Normalität durchsetzt und die Verbraucher und Dienstleistungsunternehmen wieder Vertrauen fassen, dürfte sich auch das wirtschaftliche Umfeld deutlich aufhellen – ganz anders als im Nachgang der globalen Finanzkrise, als die Erholung lange Zeit überhaupt nicht richtig in Gang kam“, so Greenwood. Der Hauptgrund für den so viel besseren Ausblick seien die beispiellosen Hilfszusagen, mit denen die Zentralbanken und Regierungen die Wirtschaft am Laufen halten wollen. 

Nachdem diese bislang vor allem an den globalen Aktienmärkten für Auftrieb gesorgt haben, geht Greenwood davon aus, dass die weiteren Übertragungseffekte in der zweiten Jahreshälfte 2021 zum Tragen kommen werden, wenn die privaten Haushalte und Unternehmen damit beginnen, die 2020 angehäufte Überschussliquidität auszugeben. „Das bedeutet, dass sich der private Konsum, die Investitionen und die Beschäftigung voraussichtlich sehr viel schneller erholen werden als nach einer typischen Rezession, und so für einen überraschend kräftigen Aufschwung sorgen dürften“, sagt Greenwood. Allerdings müssten dafür erst einmal die virusbedingte Verunsicherung und die Kontaktbeschränkungen weitgehend überwunden bzw. aufgehoben sein. 

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Invesco-Chefökonom: Kräftige Erholung mit Rückkehr zur Normalität im zweiten Halbjahr 20201 in Sicht Nachdem das Jahr 2020 ganz im Zeichen der Pandemie, der Lockdowns und der gigantischen Rettungsprogramme der Notenbanken und Regierungen zur Stärkung der Wirtschaft stand, dürften die entscheidenden Fragen mit Blick auf das Jahr 2021 lauten, wie schnell ein wirksamer Impfstoff verteilt werden kann und welche Übertragungseffekte – d.h. realwirtschaftlichen Folgewirkungen – die diesjährigen Stimulusmaßnahmen haben, meint Invesco-Chefökonom John Greenwood in seinem globalen Markt- und Wirtschaftsausblick für 2021.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel