checkAd

HIV-positiv im Arbeitsleben Bundesministerien, Unternehmen und Kammern unterzeichnen Deklaration gegen Diskriminierung (VIDEO)

Nachrichtenagentur: news aktuell
30.11.2020, 14:45  |  138   |   |   

Berlin (ots) - Welt-Aids-Tag 2020: Über 100 Arbeitgeber_innen haben bei
#positivarbeiten unterschrieben. Am 1.12. startet die Initiative der Deutschen
Aidshilfe auch in den USA, Kanada, Österreich und Tschechien.
Unterzeichungsevent mit Jens Spahn, Claudia Roth, HIV-positiven
Arbeitnehmer_innen und vielen anderen online

Menschen mit HIV sind Kolleg_innen wie alle anderen. Diese Aussage haben
anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1.12.2020 Bundesgesundheitsminister Jens
Spahn, Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, der
Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales Björn Böhning sowie
Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth unterschrieben. Es ist die zentrale
Botschaft der Arbeitgeber_innen-Deklaration #positivarbeiten der Deutschen
Aidshilfe - einer Initiative gegen Diskriminierung von Menschen mit HIV im
Arbeitsleben.

Insgesamt haben nun mehr als 100 Arbeitgeber_innen unterzeichnet, seit die DAH
die Aktion mit IBM und SAP ins Leben gerufen hat Neu dabei sind unter anderem
auch die Bundesärztekammer, die Bundeszahnärztekammer, der Deutsche Pflegerat
sowie Siemens, VW und Continental Reifen. Alle Unterzeichnenden versprechen,
sich aktiv für "Respekt und Selbstverständlichkeit" in der täglichen
Zusammenarbeit mit HIV-positiven Kolleg_innen einzusetzen und sagen unter
anderem zu, bei betrieblichen medizinischen Untersuchungen auf HIV-Tests zu
verzichten.

HIV-positive Menschen können arbeiten wie alle anderen

Menschen mit HIV können heute dank hoch effektiver Medikamente leben und
arbeiten wie alle anderen Menschen. Ihnen steht jeder Beruf offen. Im
Arbeitsalltag besteht kein Risiko einer HIV-Übertragung, unter Therapie ist HIV
überhaupt nicht mehr übertragbar. HIV-positive Menschen sind genauso
leistungsfähig wie andere und auch nicht häufiger krank.

Da der HIV-Status für die Arbeit unerheblich ist, sind auch HIV-Tests in
betrieblichen Untersuchungen nicht zulässig. Trotzdem gehören sie in einigen
Unternehmen - vor allem im Gesundheitswesen - noch immer zur
Einstellungsuntersuchung.

Silke Klumb, Geschäftsführerin der Deutschen Aidshilfe, erklärt in einem
Online-Event der Aktion #positivarbeiten zum Welt-Aids-Tag:

"HIV spielt heute im Arbeitsleben keine Rolle. Faktisch erleben HIV-positive
Menschen aber immer noch Diskriminierung, Vorurteile und Zurückweisung. Damit
muss Schluss sein! Die Unterzeichnenden setzen ein wichtiges Signal und gehen
mit gutem Beispiel voran. Durch gelebte Offenheit machen sie deutlich:
Berührungsängste gegenüber Menschen mit HIV sind vollkommen unnötig. Respekt und
Offenheit sind gut für Menschen mit und ohne HIV, denn sie schaffen ein
Betriebsklima, in dem Menschen sich entfalten und selbstbewusst sein können."

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagt dort:

"Wir im Bundesgesundheitsministerium wollen ein Klima, das Menschen mit HIV
unterstützt und sie einfach Kolleginnen und Kollegen wie alle anderen sein lässt
- bei uns im Ministerium, in unseren Behörden, aber auch im Gesundheitswesen
insgesamt. Besonders ermutigend finde ich, dass auch viele Kammern,
Organisationen und andere Arbeitgeber aus dem Gesundheitswesen #positivarbeiten
unterstützen. Denn auch im Gesundheitswesen müssen Menschen mit HIV zu oft noch
Diskriminierung erleben, sogar bei der Behandlung. #positivarbeiten ist eine
gute Aktion, die wir gerne unterstützen."

Staatssekretär Björn Böhning :

"Bei uns im Bundesministerium für Arbeit und Soziales sind Beschäftigte mit HIV
willkommen. Sie können sich offen zeigen, wenn sie es wünschen. Sie sind
Kolleginnen und Kollegen, auch Führungskräfte, sie sind Beschäftigte wie alle
anderen. (...) In unserer täglichen Arbeit sind Chancengerechtigkeit und
Inklusion wichtige Themen, die wir nach außen transportieren und nach innen
leben. (...) Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bekennt sich intern
und in der Öffentlichkeit zu einem diskriminierungsfreien Umgang mit
HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben und tritt nach außen beherzt für
#positivarbeiten der Deutschen Aidshilfe ein."

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth :

"Es geht um Respekt gegen Angst. Es geht um Integration statt Ausgrenzung. Es
geht um den Menschen statt um diskriminierende Klischees. Es geht eigentlich um
Artikel 1 unseres Grundgesetztes, unseren moralischen Imperativ, in dem steht:
Die Würde des Menschen ist unantastbar. Das inkludiert auch: Die Würde des
HIV-positiven Menschen ist unantastbar. Wir müssen noch sehr viel mehr tun gegen
die Alltagsdiskriminierung. Denn HIV-positive Menschen haben selbstverständlich
das Recht, auf würdige Arbeit ohne Ausgrenzung, ohne Diskriminierung, ohne
Angst."

Axel Wedler, HIV-positiver Senior Manager bei IBM :

"Mit 50 Unterzeichnenden beim Start in Hamburg letztes Jahr waren wir schon
glücklich. Jetzt sind wir mehr als 100 und #positivarbeiten startet
international. Das ist ein riesiger Schritt nach vorne und macht Mut. Meine
Unternehmensführung steht voll hinter #positivarbeiten. Das ermutigt mich und
viele andere."

Frank Gertz, HIV-positiver Sachbearbeiter bei der Bundeswehr in Köln, berichtet,
was #positivarbeiten für ihn persönlich bedeutet:

"Dass die Verteidigungsministerin unterzeichnet hat, ist großartig. Einige
Kolleginnen und Kollegen werden aufatmen und sich nicht mehr so verstecken wie
bisher. Ich selbst bin mit meiner HIV-Infektion immer offen umgegangen. Die
Reaktionen waren sehr entspannt und ich habe gute Fragen gestellt bekommen, auch
von Soldaten. Die haben wir intern diskutiert, so dass immer mehr Offenheit
entstanden ist und HIV heute innerhalb der Bundeswehr kein Problem mehr ist."

Jörg Beißel, HIV-positiver Facility Specialist bei SAP:

"Es geht darum, deutlich zu machen, dass wir in der Firma die Möglichkeit haben,
uns zu öffnen - in dem Rahmen, in dem wir es jeweils möchten. Manche erzählen
vielleicht nur einem Kollegen von ihrer HIV-Infektion, andere auch Vorgesetzten.
Diese Offenheit hat mir Sicherheit gegeben, ich fühle mich jetzt nicht mehr wie
auf Treibsand. Ich habe signalisiert bekommen: Du bist Teil unserer Vielfalt und
Vielfalt ist etwas Gutes!"

Im Online-Event zum Welt-Aids-Tag 2020 äußern sich außerdem
Personalgeschäftsführerinnen von IBM und SAP und viele weitere Unterzeichnende.

#positivarbeiten wird #workingpositively

IBM und SAP haben außerdem den internationalen Start von der Initiative angeregt
und mit vorangetrieben. Am 1.12. fällt der Startschuss in Österreich, wo die
Aktion in Kooperation mit den Aidshifen des Landes umgesetzt wird, in den USA
und Kanada läuft die Initiative unter dem Titel #workingpositively in
Zusammenarbeit mit der Human Rights Campaign, ebenso in Tschechien mit der
dortigen Aidshilfe-Organisation. Mehr Informationen zu den nationalen Websites
und jeweiligen Online-Events unter http://www.workingpositively.hiv

Mehr als 100 Unterzeichnende

Seit demStart von #positivarbeiten im Juni 2019 mit 50 Erstunterzeichnenden sind
- neben den bereits genannten - folgende Unterzeichner_innen hinzugekommen
(vollständige Liste auf http://www.positiv-arbeiten.de ):

Akademie Waldschlösschen * Arvato Financial Solutions * AWO Bundesverband * Bank
für Sozialwirtschaft AG * Bezirksamt Hamburg-Mitte *
Bundespsychotherapeutenkammer * Cultural Vistas * Delivery Hero * Deutscher
Pflegerat * Don Bosco Berufsschule und Beratungszentrum Würzburg * einfal GmbH -
Ideen für Hamburg, Entwicklungszentrum für berufliche Qualifizierung und
Integration GmbH (EWZ) * FDP Bundespartei * FDP Bundestagsfraktion *
Frauengesundheitszentrum München * Freie Hansestadt Hamburg * good healthcare
group * Häfen und Güterverkehr Köln AG * Hamburg - Bezirksamt Wandsbek * Hamburg
Leuchtfeuer * ICH-Hamburg * jenarbeit -- Jobcenter der Stadt Jena * Jobcenter
Dortmund * Kreis Recklinghausen * Landesamt für Umwelt Brandenburg * Leo Club
Deggendorf * Leyh Pharma GmbH * LIGA Rheinland * Lüsa * Management Institute
Dortmund GmbH * Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und
Senioren des Landes Schleswig-Holstein * Radio Bremen * Relias Learning * Robert
Koch-Institut * Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg * Carl von Ossietzky
* Stadt Bielefeld * STATION 2B GmbH * TAKEPART Media + Science GmbH *
Thoughtworks

Online-Presse-Event "Ausgezeichnet unterzeichnet: #positivarbeiten 2020"

auf Facebook: https://www.facebook.com/deutscheaidshilfe/posts/3516620271716964

auf Youtube: https://youtu.be/J0atOcZkWZ4

Mehr Informationen, Video des Events und Pressefotos aus dem Online-Event (in
Kürze): http://www.positiv-arbeiten.de

HD-Version des Videos zum Download auf Anfrage.

Online-Livestream zum Start in den USA und Kanada am 1.12. um 17 Uhr: https://ww
w.workingpositively.hiv/event/premiere-workingpositively-panel-discussion/

Online-Livestream in Österreich am 1.12. um 10 Uhr:
https://www.facebook.com/aidshilfewien/live/ , heute ab heute 18 Uhr ist
http://www.positiv-arbeiten.at online.

Pressekontakt:

Deutsche Aidshilfe
Holger Wicht - Pressesprecher
Tel. (030) 69 00 87 - 16
mailto:presse@dah.aidshilfe.de
http://www.aidshilfe.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/14407/4777775
OTS: Deutsche AIDS-Hilfe



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

HIV-positiv im Arbeitsleben Bundesministerien, Unternehmen und Kammern unterzeichnen Deklaration gegen Diskriminierung (VIDEO) Welt-Aids-Tag 2020: Über 100 Arbeitgeber_innen haben bei #positivarbeiten unterschrieben. Am 1.12. startet die Initiative der Deutschen Aidshilfe auch in den USA, Kanada, Österreich und Tschechien. Unterzeichungsevent mit Jens Spahn, Claudia Roth, …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel