Pressestimme 'Kölner Stadt-Anzeiger' zur Rentendebatte

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
03.12.2020, 05:35  |  128   |   |   

KÖLN (dpa-AFX) - "Kölner Stadt-Anzeiger" zur Rentendebatte:

"Es ist eine banale, aber richtige Erkenntnis: Wenn die Menschen immer älter werden, müssen sie perspektivisch auch länger arbeiten. Die in Aussicht gestellte Abschaffung des einheitlichen Rentenalters kann in einer immer stärker individualisierten Gesellschaft zwar ein sinnvoller Schritt sein. Doch die Wähler werden es genauer wissen wollen: Wer kann wann und aus welchen Gründen früher als andere aufhören zu arbeiten? Wer arbeitet länger - und was bedeutet das für die ausgezahlte Rente? Mehr private Vorsorge wird auf jeden Fall notwendig sein."/be/DP/he


Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Pressestimme 'Kölner Stadt-Anzeiger' zur Rentendebatte "Kölner Stadt-Anzeiger" zur Rentendebatte: "Es ist eine banale, aber richtige Erkenntnis: Wenn die Menschen immer älter werden, müssen sie perspektivisch auch länger arbeiten. Die in Aussicht gestellte Abschaffung des einheitlichen Rentenalters …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel