Trading Idee INTEL VORSICHT Intel bricht weiter ein!

Gastautor: Philip Hopf
03.12.2020, 18:47  |  779   |   |   

Johann Kepler, Kaiserlicher Mathematiker, Astronom und Physiker, war kein Mann der lockeren Sprüche.

Intel: INTC // ISIN: US4581401001

Seine Berechnungen zur hexagonalen Gestalt von Schneeflocken, zum Lauf einer Supernova oder die erstmals vorgelegte Pulsfrequenz von Menschen waren äußerst exakt und von bahnbrechender Bedeutung. Selbst den „Stern von Bethlehem“ wusste er zu deuten: Damals verfolgte Jupiter den Ringplaneten Saturn und holte ihn schließlich im Sternbild Steinbock ein. Mit dem winzigen Abstand von einem Fünftel Vollmonddurchmesser sahen die beiden Planeten für kurze Zeit aus wie ein besonders heller Stern, berechnete Kepler. Jetzt ist es wieder soweit: Noch vor Weihnachten erreicht das Rennen der beiden Planeten seinen Höhepunkt. Doch heute muss kein armer Mathematiker in eiskalter Nacht trotz erwiesener Fehlsichtigkeit in den Himmel starren.

Das übernehmen mittlerweile Systeme mit gigantischen Rechenkapazitäten wie die NASA-Supercomputer. Deren neue Intel-Prozessoren erlauben den Wissenschaftlern Beobachtungen, von denen ein Johann Kepler nur träumen konnte. Bis heute macht dieses Geschäft nur einen kleinen Teil vom 72 Milliarden US-Dollar-Umsatz (2019) des Halbleiterherstellers aus Santa Clara aus. Da ist also noch mehr drin. Und weil bald wieder der „Stern von Bethlehem“ überm Weihnachtshimmel leuchtet, gehen solche frommen Wünsche möglicherweise auch in Erfüllung.

Historie

Werfen wir einen Blick zurück in den Sommer. Nicht nur, weil damals die Temperaturen angenehmer waren als heute, sondern um zu veranschaulichen, dass wir auch Intel für einen dieser Kandidaten halten, die entgegen dem allgemeinen Markttrend ihre Reise in den Süden fortsetzen werden. Damals definierten wir einen Zielbereich mit der berechneten hohen Wahrscheinlichkeit von 88%, in der wir fallende Kurse ankündigten. Im Chart vom 15. Juli ist das in der roten Box schön zu sehen.

INTEL CHART // 15.07.2020

INTEL CHART // 15.07.2020

Primärszenario

Heute, viereinhalb Monate später, sehen Sie, dass unsere Ankündigung genauso eingetroffen ist. Der Intel Kurs kam an den roten Short Tradingbereich heran und brach dann komplett zusammen.

INTEL CHART // 15.07.2020

INTEL CHART // 15.07.2020

Wir glauben nicht, dass diese Abwärtsbewegung jetzt beendet ist. Wenn Sie den grünen Pfeilen im Chart folgen, sehen wir darin zwar für den Moment eine Aufwärts-Gegenbewegung, die jedoch nur von kurzer Dauer sein wird. Auch wenn der Widerstand bei €51.82 von den Bullen genommen werden kann: In einer Region zwischen $56 bis $60 setzt der Kursverfall massiv ein. Daher definieren wir nach wie vor Kursziele im Bereich von $12 oder tiefer. Wir werden bald einen weiteren Short Zielbereich benennen.

Wollen Sie beim nächsten Einstieg dabei sein und einfach unverbindlich testen ob wir diese Ergebnisse auch für Ihr Depot darstellen können?

Das geht und zwar kostenlos!

Das bedeutet, Sie können für alle 30 Dax Aktien und alle 30 Dow Jones Aktien das Positionsmanagement erhalten (Einstiege, Ausstiege, Stopps, Gewinnmitnahmen). Überzeugen Sie sich selbst!

Kostenlose Anmeldung: www.hkcmanagement.de

Performance DOW30

 

 

Diesen Artikel teilen


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Trading Idee INTEL VORSICHT Intel bricht weiter ein! INTEL ist stark gefallen und wird unserer Prognose nach weiter fallen. Wir berechnen nun einen Short Tradingbereich!

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel