checkAd

Wichtige Entscheidungen in G Gab es Wahlbetrug und Wahlmanipulation in den USA?

Trump geht nach wie vor von Wahlbetrug aus. Können seine Anwälte noch eine Wende herbeiführe?. Die Entscheidung wird am 14. Dezember fallen. Bis zum Jahresende widr auch entschiden, ob es einen "harten" Brexit geben wird

Am 14. Dezember 2020 werden die Wahlmänner in den USA den neuen Präsidenten wählen. Hier führt Joe Biden bisher klar mit 306 Wählerstimmen gegenüber Donald Trump mit 232 Wählerstimmen. Trump und seine Anwälte glauben immer noch, das Ruder rumreißen und die Wahl für sich entscheiden zu können. Es kann gut sein, dass die Anwälte von Trump noch den Supreme Court, also das Oberste Gericht anrufen, wenn sie bei den lokalen Gerichten mit den bisher vorgebrachten Beweisen nicht weiterkommen. Trumps Anwälte glauben an einen Cyberkrieg und eine Manipulation der Wahl-Server durch China und dem Iran, was aber schwer zu beweisen sein wird.

 

Das was ihm von Demokraten von russischer Seite vot 4 Jahren vorgeworfen wird, wirft nun Tramp China vor. Falls Biden am 14. Dezember zum Präsidenten gewählt wird, drohen Massendemonstrationen für Trump und gewaltsame Auseinandersetzungen auf der Straße, da Trumps Anhänger Trumps Story glauben. Die westlichen Medien klären bisher nicht hinreichend auf, was an Beweisen vorliegt und was im Hintergrund gespielt wird. Es geht dabei auch sehr viel, nämlich um die Macht in den USA. Und es geht um den Einfluss Chinas auf die Wahl und nach der Wahl.

 

Neben dem Wahlausgang am 14. Dezember wird es eine weiter wichtige Entscheidung geben und zwar, ob es einen „weichen“ oder „harten“ Brexit geben wird. Auf einen harten Brexit sind weder die EU noch Großbritannien vorbereitet. Vielleicht gelingt noch ein Deal in letzter Minute. Aber die Zeit läuft davon. Beide Ereignisse könnten sich noch negativ auf die Weltbörsen in den nächsten Tagen auswirken, so dass höchste Vorsicht geboten ist. Zudem spitzt sich die Corona-Krise zunehmend zu. Es drohen Ausgangssperren wie in Bayern und neue Lockdowns, so dass auch die Wirtschaft zum Stillstand kommen kann. In 2021 droht zudem eine gewaltige Insolvenzwelle, die sogar eine Bankenkrise auslösen kann. Neue Chancen gibt es hingegen an den Börsen Osteuropas, die nach wie vor sehr stiefmütterlich von den Medien behandelt werden. Andreas Männicke gibt seine neue Einschätzung über die Welt- und Ostbörsen in seinem neuen EastStockTV-Video 183, aber auch in seinem Börsenbrief EAST STOCK TRENDS (www.eaststock.de  )

Seite 1 von 8




Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige




0 Kommentare
06.12.2020, 20:28  |  4449   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Wichtige Entscheidungen in G Gab es Wahlbetrug und Wahlmanipulation in den USA? +++Trumps Anwälte geben Gas+++ Droht ein Bürgerkrieg in den USA? +++Zweiter Lockdown schadet der Wirtschaft+++zweite Pandemiewelle stärker als erwartet+++Ein möglicher „Harter“ Brexit wird verharmlost+++Es droht Chaos in Europa+++Nach dem Lockdown kommt die Insolvenzwelle in 2021+++nach der Insolvenzwelle droht einen Bankenkrise+++Gold/Silber weiter schwach+++Bitcoin geht durch die Decke+++Ölpreis kräftig erholt+++Moskauer Börse im Aufwind+++