checkAd

André Kostolany hatte wieder einmal Recht

Gastautor: Lars Brandau
21.12.2020, 08:58  |  1268   |   |   

„An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil“.

Und weil das so ist, suchen viele Marktteilnehmer zunehmend kalkulierbare Produkte. Eine große Rolle spielen dabei Nachhaltigkeitsaspekte. Da machen die Zertifikate keine Ausnahme.

Raus aus der Nische des Special-Interest und mitten rein in die vollen Regale. Das Thema Nachhaltigkeit ist längst nicht mehr wegzudenken; das ist gut und richtig so. Entsprechend stellen sich auch die Emittenten der strukturierten Wertpapiere auf.

Anleger werden aus einer wachsenden Produktpalette nachhaltiger strukturierter Wertpapiere auswählen können. Rund zwei Drittel der Banken planen, 2021 verstärkt nachhaltige Produkte aufzulegen.

Das zeigt die Branchenumfrage des Deutschen Derivate Verbands unter 19 Instituten, die mehr als 95 Prozent des Gesamtmarktmarktes ausmachen. Allerdings befürchten auch knapp 58 Prozent der Emittenten, dass die Nachhaltigkeitsagenda der Politik regulatorische Eingriffe in bestehende Systeme mit sich bringen wird. Das könnte wiederum zu Umsetzungskosten für die Finanzbranche führen. Der DDV-Umfrage zufolge rechnen die Emittenten weiterhin mit steigenden Kosten durch neue oder veränderte Finanzmarktregelwerke.

Heute schon an morgen denken, die Zukunft aktiv und verantwortungsbewusst gestalten, dieses Ziel können auch Privatanleger verfolgen. Es ist kein Widerspruch, die Chancen an den Kapitalmärkten zu nutzen und gleichzeitig in Unternehmen zu investieren, die respektvoller und wertschätzender mit Menschen der Umwelt und damit auch unserer Zukunft umgehen. Studien haben sogar gezeigt, dass eine nachhaltige Unternehmenspolitik Anlegern langfristig eine bessere Rendite versprechen kann. Denn nachhaltig ausgerichtete Unternehmen sollten durch ihre Unternehmenspolitik, Managementprozesse, ihre Produktionsabläufe und Produkte langfristig den Unternehmenswert stärker steigern können als Unternehmen, die diese Aspekte vernachlässigen.

Die Emittenten von strukturierten Wertpapieren richten ihr Angebot zunehmend auf die Bedürfnisse der Kunden aus, die den privaten Vermögensaufbau mit Verantwortung für eine nachhaltigere Wirtschaft verknüpfen wollen. Für die kommenden Jahre stellt sich die Branche mit dieser Ausrichtung gut auf. Sie fördert die ökologische Transformation und steigert damit zugleich ihre Resilienz gegenüber Nachhaltigkeitsrisiken.





Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

André Kostolany hatte wieder einmal Recht „An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil“.