checkAd
DAX-Wochenplan: Trägt die Rallye in das neue DAX-Jahr?

DAX-Wochenplan Trägt die Rallye in das neue DAX-Jahr?

Trägt uns die jüngste Aktien-Rallye in das neue DAX-Jahr? Folgende Marken stehen hier im Fokus, die an den verbleibenden drei Handelstagen noch eine Rolle spielen könnten.

Mit erhöhter Volatilität startete die Weihnachtswoche im DAX, endete dann jedoch versöhnlich. Mit einem Abstand von rund 200 Punkten zum Allzeithoch hält sich der Index alle Chancen auf einen neuen Rekord vor dem Jahreswechsel offen.

Der Montag schockte die Anleger, welche am Verfallstag noch einmal das Allzeithoch anvisiert hatten. Die Woche startete sehr schwach und brachte mit dem Eintauchen in die bekannte Range noch einmal negativen Wind auf's Parkett. Bis auf 13.060 Punkte rutschte der DAX ab, bevor die Käufer wieder vermehrt in Erscheinung traten.

Sie fassten nach diesem Kursrutsch Mut und schafften es direkt am Dienstag, die Range wieder zu verlassen. Der Mittwoch vor Weihnachten baute dieses Kaufsignal weiter aus und vollzog mit dem Hochpunkt bei 13.601 Punkten fast ein komplettes Reversal auf die Montagsverluste:

 

 

Dabei sank zwar das Volumen, doch die Richtung wurde bis zum Handelsende beibehalten. In Summe verlor der DAX damit zwar einige Punkte auf Wochensicht, konnte jedoch den Dezember wieder in den Plusbereich bringen und auch das aktuelle Jahr mit +1,28 Prozent in positive Bahnen lenken.

Die drei Handelstage vor Weihnachten skizzierten sich wie folgt:

 

 

Was kann man nach dem Verlassen der Range nun wieder auf der Oberseite erwarten?

 

 

Dazu blicke ich nun auf die unterschiedlichen Zeitebenen.

Die Dynamik der letzten beiden Tage war hoch und positiv ausgerichtet. So wurde das große GAP vom Montag fast geschlossen. Es entspricht dem ersten Zielbereich der Bullen. Darüber kann der Index direkt zum Jahreshoch laufen:

 

 

Der Schwung der letzten Bewegung lässt dieses Szenario Oberhand gewinnen, zudem in den USA am Weihnachtstag bei verkürztem Handel auch keine Kursabgaben Einzug hielten:

 

 

Für die nächsten drei Handelstage wären damit die Bereiche von Mitte Dezember im Chartbild spannend:

 

 

Übergeordnet waren wir bis auf 20 Punkte an das Allzeithoch aus Februar angelangt und haben im großen Chartbild nur eine Differenz von 200 Punkten zu überwinden:

 

 

Statistisch betrachtet kommt es an einem Jahreswechsel nicht mehr zu großen Kursabgaben. Viele Marktteilnehmer sind bereits in den Ferien und das "Window Dressing" bringt eher noch die gut gelaufenen Werte - wie im DAX die Delivery Hero oder in den USA eine Amazon, Tesla und Apple - in den Fokus der Anlegern.

 

Für die jeweilige Handelsvorbereitung am Morgen sende ich Ihnen gerne eine entsprechende E-Mail zu.

 

Es gibt jedoch auch Wirtschaftsdaten, auf die man seinen Blick wenden sollte.

 

Am Montag steht mit dem Dallas Fed Herstellungsindex um 16.30 Uhr die wichtigste Wirtschaftszahl erst am Nachmittag an.

Auch auch Dienstag sind wenig Termine zu finden. Der Fokus liegt dabei auf 14.55 Uhr mit dem US-Redbook Index.

Am Mittwoch werden um 8.00 Uhr Daten zum deutschen Einzelhandel, 14.30 Uhr die US-Warenhandelsbilanz und die US-Großhandelsinventare sowie 15.45 Uhr der Chicago Einkaufsmanagerindex veröffentlicht.

Danach ist für Europa der Handel beendet und in den USA noch ein wenig Gelegenheit, letzte Orders zu platzieren. 14.30 Uhr ist mit den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung die letzte Datenflut zu erwarten.

Alle Prognosen dieser Termine finden Sie in dieser Tabelle vor.

 

 

Damit wünsche ich Ihnen einen ruhigen Jahresausklang und im verbleibenden Handel noch viel Erfolg. Dein Andreas Bernstein (Bernecker1977) - gerne auch kostenfrei jeden Sonntag auf wallstreet-online zu abonnieren: Autor abonnieren 0

 

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 72,57 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


DAX-Wochenplan: Rückfall unter 13.000 im DAX macht Sorgen


0 Kommentare
27.12.2020, 14:01  |  6912   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

DAX-Wochenplan Trägt die Rallye in das neue DAX-Jahr? Trägt uns die jüngste Aktien-Rallye in das neue DAX-Jahr? Folgende Marken stehen hier im Fokus, die an den verbleibenden drei Handelstagen noch eine Rolle spielen könnten.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel