Aktien Frankfurt DAX kann Rekordhoch nicht halten – Bitcoin und Gold als Inflationsschutz gesucht

Gastautor: Jochen Stanzl
04.01.2021, 17:01  |  1823   |   |   

Am ersten Handelstag des neuen Jahres machten die Finanzmärkte zunächst einmal so weiter, wie sie das vergangene turbulente Börsenjahr beendet hatten.

Dieser 4. Januar 2021 dürfte den Anlegern aber auch deshalb noch lange als ein Tag in Erinnerung bleiben, an dem einfach alles zu steigen schien. 
 
Ungeachtet der drohenden Verlängerung des Lockdowns konnte so auch der Deutsche Aktienindex auf ein neues Allzeithoch klettern, bevor die Kurse am Nachmittag wieder abbröckelten. Die Anleger spekulieren mit dem Start der Corona-Impfungen auf Nachholeffekte in der Wirtschaft im Sommer und damit auf eine Fortsetzung der Börsenrally. Geschäft, das im Tourismus und anderen Branchen ein Jahr lang liegen geblieben ist, könnte in den entsprechenden Sektoren zu einer Sonderkonjunktur führen.
 
Auch die Kryptowährung Bitcoin erreichte heute einen neuen Rekord, verlor danach aber innerhalb von nur drei Stunden wieder über 15 Prozent an Wert. Der Goldpreis steigt ebenfalls kräftig und viele Anleger hoffen, dass die Dynamik, die im alten Jahr bei dem Edelmetall noch fehlte, im neuen Jahr endlich kommt. Was den Bitcoin treibt – die Aussicht auf eine Absicherung gegen eine möglicherweise steigende Inflation – könnte auch dem Goldpreis 2021 nutzen. 
 
Auch der Schwung im DAX ist ungebrochen, obwohl die Einkaufsmanagerindizes heute insgesamt eine leichte Abschwächung der wirtschaftlichen Aktivität weltweit gezeigt haben. Die Anleger sehen die konjunkturelle Erholung aber weiter als intakt an und das scheint für den Moment zu genügen. Die Aussicht auf einen kräftigen Aufschwung dann in der zweiten Jahreshälfte ist derzeit der Haupttreiber für die Aktienkurse an der Frankfurter Börse.
 
In den USA stehen morgen wichtige Stichwahlen in Georgia an. Wenn die Demokraten Glück haben und die Republikaner ihre Mehrheit im Senat verlieren, könnten sie zwei Jahre durchregieren. Das birgt das Risiko höherer Steuern in den USA, während sich der Ölsektor vor schärferen Regulierungen fürchten muss. Das könnte am End

Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Jochen Stanzl*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aktien Frankfurt DAX kann Rekordhoch nicht halten – Bitcoin und Gold als Inflationsschutz gesucht Am ersten Handelstag des neuen Jahres machten die Finanzmärkte zunächst einmal so weiter, wie sie das vergangene turbulente Börsenjahr beendet hatten.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel