Aktien & Co. Bayer und Curevac kooperieren bei Corona-Vakzin – Aktie mit gutem Start ins neue Jahr

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
11.01.2021, 06:49  |  1228   |   

Nachdem die EU gestern den Corona-Impfstoff des US-Konzerns Moderna als zweiten nach dem von Biontech zugelassen hat, haben Curevac und der Bayer-Konzern eine Impfstoff-Partnerschaft geschlossen.

„Im Rahmen dieser Vereinbarung wird Bayer bei der weiteren Entwicklung und Bereitstellung des Covid-19-Impfstoffkandidaten CVnCoV von Curevac sowie bei lokalen Aktivitäten in ausgewählten Ländern unterstützen", teilte Bayer mit. Geplant sei die Produktion von mehreren Hundert Millionen Impfstoff-Dosen, sobald die Arzneimittelbehörden das Vazkin zugelassen hätten.

 

Hier können Sie die Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren und zu ihrem eigenen Vorteil nutzen. 

 

In der neuen Allianz soll Curevac Inhaber der Marktzulassung des Impfstoffs sein und Bayer das Unternehmen bei Länderaktivitäten innerhalb der EU und in ausgewählten weiteren Märkten unterstützen. Auch werde Bayer möglicherweise die Marktzulassung in anderen Märkten außerhalb Europas übernehmen. Bayer kann sein internationales Pharma-Netzwerk in die Partnerschaft einbringen, Lieferketten sicherstellen und bei der Verteilung des Impfstoffs helfen. Offenbar ist auch eine Produktion des CureVac-Impfstoffs in einem US-amerikanischen Bayer-Werk im Gespräch.

 

Die Zusammenarbeit soll nach dem Vorbild der Allianz zwischen dem Mainzer Impfstoffentwickler Biontech und dem US-Pharmaunternehmen Pfizer sein, der bereits verimpft wird. Auch dort geht es um Unterstützung bei der Produktion des Impfstoffs und der Vermarktung. 

 

Im Dezember hatte CureVac grünes Licht für den Start seiner zulassungsrelevanten klinischen Phase-III-Studie erhalten. Mit ersten Ergebnissen der Studie rechnet CureVac nach früheren Angaben eines Sprechers Ende des ersten Quartals 2021. Für die geplante Markteinführung des Corona-Impfstoffs ist, neben einer Erweiterung der Herstellungserlaubnis, auch eine Zulassung durch die EU-Kommission erforderlich.

 

Bayer-Aktie startet Aufholjagd

Die Aktie von Bayer war nach zahlreichen Glyphosat-Klagen die schwächste Aktie im DAX 2020. Der Start ins Jahr 2021 ist aber geglückt, der Titel stieg in den wenigen Tagen des Jahres um rund 7 Prozent. Der mittelfristige Abwärtstrend ist schon im November geknackt worden, nun marschiert die Aktie in Richtung 200-Tagelinie (rot) und dem nächsten Widerstand bei rund 55 Euro. Auch der MACD ist leicht aufwärts gerichtet und stützt den jüngsten Aufschwung. 

 

Diesen Artikel teilen

Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Disclaimer

Aktien & Co. Bayer und Curevac kooperieren bei Corona-Vakzin – Aktie mit gutem Start ins neue Jahr „Im Rahmen dieser Vereinbarung wird Bayer bei der weiteren Entwicklung und Bereitstellung des Covid-19-Impfstoffkandidaten CVnCoV von Curevac sowie bei lokalen Aktivitäten in ausgewählten Ländern unterstützen", teilte Bayer mit. Geplant sei die Produktion von mehreren Hundert Millionen Impfstoff-Dosen, sobald die Arzneimittelbehörden das Vazkin zugelassen hätten.

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel