Bitcoin, Tesla, Plug Power – wie lange geht das gut?

Gastautor: Daniel Saurenz
15.01.2021, 06:30  |  440   |   |   

Um den Impfstoff gibt es in Brüssel und Berlin ein peinliches Tauziehen, in Washington wird das Capitol gestürmt und als Börsianer schaut man nur ungläubig auf die Kursentwicklung in einigen Sektoren. Das Jahr 2021 macht dort weiter, wo 2020 aufgehört hat. Der Bitcoin hat mit über 40.000 Dollar, nun ein Niveau erreicht, von dem eine Halbierung “nur” das alte Ausbruchsniveau bedeuten würde. In einer Korrektur nicht unmöglich, aber derzeit stehen die Zeichen darauf, dass jeder kleine Rücksetzer gekauft wird. Bei Tesla braucht es gar keine Rücksetzer. Die Aktie ist jetzt mit dem 30x-fachen. UMSATZ bewertet. In unserem Börsendienst wird uns daher nicht langweilig. Wir haben im Januar 2020 unser neues Optionsschein-Depot gestartet. Unten findet ihr eine Übersicht über die aktuellen Depots. Wir freuen uns darauf, euch durch diese Börsenzeit zu navigieren.

Bildschirmfoto 2021-01-07 um 13.18.46

Für Börsianer galt zum Jahresabschluss anders als in der realen Welt – Ende gut, alles gut. Das wohl verrückteste Börsenjahr aller Zeiten komprimierte sich 2020 mit einem Absturz wie nie zuvor gesehen, mit Wirecard als Aktien-Wahnsinn, mit einem Ölpreis im Negativbereich und der größten Erholungsrally aller Zeiten. Nun werden die Karten neu gemischt. Mit dem Rekordhoch zum Jahresende, wird es an den Börsen im neuen Jahr extrem spannend.

Alles zu unseren Depots, was euch 2021 erwarten könnt und womit wir im kommenden Jahr am Markt rechnen – hier im Video. Unser Angebot mit weiteren Informationen findet ihr im Detail auf unser Feingold Academy.

5 

 

Die Kirsche auf der Torte des Wahnsinns ist das Rekordlevel auf dem der DAX das Börsenjahr beschließt. Eine gigantische Erholung ab 2021 und auf lange Zeit rekordniedrige Nullzinsen preisen die Börsianer ein und deshalb geben sie dem Jahr 2021 schon jetzt immensen Vorschuss.

Goldene Löckchen sieht man wohin man schaut. Vom Goldilocks Szenario spricht man an der Börse, wenn alles perfekt ist im Umfeld. Das Rezept für das Rekordhoch: Keine Zinsen, aber dafür unglaublich viel Geld, das einen Anlagehafen sucht. Garniert mit sehr optimistischen Anlegern. Deshalb liegt der DAX am Ende eines eigentlich schlimmen Jahres auf dem höchsten Level seiner Geschichte.

9f19f3c8-873b-4fb3-84cc-c377e726ef58

Doch für 2021 sollte man sich nicht nur in Euphorie ergehen, sondern kühlen Kopf behalten. Im Frühjahr könnte das Thema Inflation aus der Kiste kommen, denn allein der Basiseffekt bei den Energiepreisen wird bemerkenswert sein. Dazu hat womöglich auch Covid 19 noch einmal Überraschungen parat, ist das Thema Insolvenzen bisher völlig ungeklärt und die sprichwörtliche Black-Box.

2020 war in Sachen Börsenrendite für Anleger aber final ein großer Glücksfall. Hätte das Corona-Virus statt im Februar im Oktober oder November die Europäer und damit die europäischen Börsen erwischt, wäre das Börsenjahr wohl mit einem Rekordminus in die Geschichte eingegangen. So konnte man sich am Markt ab Ende März schon wieder massiv erholen mit Blick auf ein positiveres 2021 und die Rendite fast überall noch in den grünen Bereich schieben. Eigentlich ein kleines Wunder in einem derart wirtschaftlich desaströsen Jahr.

Doch das Wunder hat zwei Väter – Geldpolitik und Fiskalpolitik. Regierungen und Notenbanken haben Geld verteilt als gäbe es nichts leichteres.

Damit vernebelt man jedoch auch Risiken, die 2021 manchen überraschen könnten. Insolvenzen, Mietausfälle, die Dauer der Lockdowns, der Fortgang der Impfkampagnen – so sicher wie 2021 scheint ist es nicht. Die internationalen Investoren sind zum Jahreswechsel ausgesprochen optimistisch, so stark investiert wie nie zuvor und verfahren nach dem Motto, dass irgendwie schon alles gut wird. Selbst wenn am Ende fast alles wieder so sein wird wie früher oder zumindest eine Erholung auf breiter Front möglich ist, dürfte 2021 holprig werden. Rückschläge hat der Aktienmarkt momentan im Preis nicht mit drin und genau da können vorsichtige Naturen ansetzen.

Die Cash-Quote darf zum neuen Jahr durchaus höher liegen als gewöhnlich, denn im Moment sind Aktien hoch begehrt. Es wird aber auch 2021 Tage geben, an denen kaum jemand Aktien will. Womöglich sollte man eher dann zuschlagen.

2020 zahlte sich sehr stark aus, dann mutig zu sein, wenn andere ängstlich waren und umgekehrt. Dies gilt auch im neuen Jahr.

Angst und Gier sind gute Ratgeber, wenn man sie für sich nutzt.

Kurzum – die Aussichten für die Börsen 2021 sind gut und die Notenbanken werden einen unsichtbaren Boden weiter liefern. Geräuchlos und rückschlagsfrei wird 2021 jedoch kaum verlaufen. Mit Rückschlägen von 10 oder 20 Prozent auch in den großen Indizes sollten Anleger temporär jederzeit rechnen und es wäre völlig normal.



Diesen Artikel teilen
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Bitcoin, Tesla, Plug Power – wie lange geht das gut? Um den Impfstoff gibt es in Brüssel und Berlin ein peinliches Tauziehen, in Washington wird das Capitol gestürmt und als Börsianer schaut man nur ungläubig auf die Kursentwicklung in einigen Sektoren. Das Jahr 2021 macht dort weiter, wo 2020 …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel