Aktien Daimler gibt bei Brennstoffzellen Gas

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
18.01.2021, 07:33  |  1378   |   

Neben der klassischen Elektromobilität gewinnt auch das Thema Brennstoffzellenantrieb in der Autoindustrie zunehmend an Bedeutung. Daimler will in wenigen Jahren schwere Lkw mit einem solchen Antrieb in Serie fertigen.

Im vergangenen Jahr punktet Rheinmetall vor allem mit der Rüstungssparte. Der Autozuliefer-Bereich schwächelt aufgrund der Corona-Krise. Nun meldet der im MDAX notierte Konzern aber eine wichtige Partnerschaft, die der Sparte neue Impulse liefern könnte.

Hier können Sie die Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren und zu ihrem eigenen Vorteil nutzen. 

Wie Rheinmetall mitteilte, arbeitet man in der Brennstoffzelltechnologie künftig mit dem Autokonzern Daimler zusammen. Die Konzerntochter Pierburg werde sogenannte Wasserstoff-Rezirkulationsgebläse an Daimler Truck Fuel Cell liefern, hieß es. Das Umsatzvolumen soll demnach im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich liegen.

Laut Rheinmetall wird mit dem Deal die internationale Technologieführerschaft in der Elektrifizierung und der Brennstoffzellentechnologie ausgebaut. Der Daimler-Konzern, der in der Daimler Truck Fuel Cell alle Aktivitäten rund um das Thema Bereich Brennstoffzellentechnologie bündelt, will in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts durch Brennstoffzellen angetriebene schwere Nutzfahrzeuge für den Fernverkehr in Serie herzustellen.

Daimler-Aktie verliert an Momentum

Dagegen konnte die Aktie von Daimler zuletzt wenig überzeugen und ist nach einer rasanten Aufholjagd nach dem Corona-Crash seit Dezember überwiegend seitwärts gelaufen. Zwischen rund 60 und 55 Euro hat sich ein enger Seitwärtskanal ausgebildet. Der in dieser Phase immer noch rückläufige MACD (Momentum) signalisiert daher Gefahr. Ein Bruch der unteren Begrenzung könnte die Daimler-Aktie auf die nächste Unterstützungslinie bei 50 Euro bringen. 

Diesen Artikel teilen

Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Disclaimer

Aktien Daimler gibt bei Brennstoffzellen Gas Im vergangenen Jahr punktet Rheinmetall vor allem mit der Rüstungssparte. Der Autozuliefer-Bereich schwächelt aufgrund der Corona-Krise. Nun meldet ...

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel