Euro: 2020 im Rückspiegel

Gastautor: Simon Weiler
19.01.2021, 09:23  |  129   |   |   

Es war aber kein einfacher Weg für den Euro in 2020, wie der Blick auf die Entwicklung des EUR-USD Wechselkurses zum Ausdruck bringt. Im internationalen Hin und Her von Maßnahmen der geldpolitischen Lockerung und expansiver Fiskalpolitik zur Eindämmung der Corona-Krise sind erhebliche Währungsturbulenzen aufgetreten, von denen auch der Euro nicht verschont blieb.

Das Jahr begann alles andere als verheißungsvoll für den Euro. Zum Jahresstart lag der Euro gegenüber dem US-Dollar bei 1,12 EUR-USD und bis in die zweite Februarhälfte ist er auf einen Stand von 1,08 EUR-USD gefallen. Nur drei Wochen später war er plötzlich bei 1,14 EUR-USD und kurz darauf stürzte er auf sein Jahrestief von 1,06 EUR-USD ab. Der Höhenflug des Euro, der bis heute anhält, begann erst Ende Mai.

Es zeichnete sich ab, dass die Corona-Infektionen in den USA im Sommer an Dynamik gewinnen. Die US-Notenbank war bereits im Frühjahr 2020 zur Nullzinspolitik übergegangen und der Eindruck verfestigte sich, dass dieser Zustand von Dauer ist. Der erhebliche Zinsrutsch über die gesamte US-Zinskurve bescherte dem Euro gegenüber dem US-Dollar erheblichen strukturellen Auftrieb. Darüber hinaus trug die Unsicherheit um die US-Präsidentschaftswahl und das Ringen um ein amtliches Endergebnis zur Dollar-Schwäche bei. Am 31. Dezember erreichte der EUR-USD Wechselkurs schließlich einen Stand von 1,23. Er hat damit im vergangenen Jahr etwas stärker als der handelsgewichtete Euro-Wechselkurs aufgewertet. Aber von seinem Allzeithoch um die Marke von 1,60 ist der EUR-USD Wechselkurs noch eine ganzes Stück entfernt.

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Euro: 2020 im Rückspiegel Die Wirtschaft im Euroraum dürfte im vergangenen Jahr vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie einen Rekordeinbruch verzeichnet haben. Auch wenn es etwas verwunderlich anmutet, die europäische Gemeinschaftswährung hingegen strotzt vor Stärke. Am 22. Dezember 2020 erreichte der handelsgewichtete Euro-Wechselkurs den höchsten Stand seit fast zwölf Jahren und stoppte nur einen Hauch vor seinem Allzeithoch. Insgesamt hat der handelsgewichtete Euro-Wechselkurs im vergangenen Jahr 7,8 % aufgewertet.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel