checkAd

Neues Steuergesetz

Gastautor: Lars Brandau
21.01.2021, 09:12  |  710   |   |   

Anlegerschützer, Banken und Börsen fordern faire Besteuerung von Privatanlegern

Die politische Diskussion um die Begrenzung der steuerlichen Verlustverrechnung von Hebelprodukten ist in vollem Gange. Der Deutsche Derivate Verband hat gemeinsam mit der Börse Stuttgart und der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz dazu Stellung bezogen. Gemeinsam appellieren sie an die Finanzministerien des Bundes und der Länder, an der Linie aus dem Sommer 2020 festzuhalten und Hebelprodukte wie Optionsscheine steuerlich nicht als Termingeschäfte einzuordnen. Das entspricht auch der Definition im Wertpapierrecht und schafft Einfachheit und Klarheit.

Hier finden Sie das Webinar zur steuerlichen Verlustverrechnung mit Dr. Henning Bergmann (DDV), Lars Brandau (DDV), Dr. Michael Völter (Börse Stuttgart) und Marc Tüngler (DSW).





Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Neues Steuergesetz Anlegerschützer, Banken und Börsen fordern faire Besteuerung von Privatanlegern