SALESFORCE IM FOKUS SAP-Rivale weiter mit Expansionsdrang

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
21.01.2021, 16:47  |  394   |   |   

SAN FRANCISCO (dpa-AFX) - Der US-Softwarekonzern Salesforce baut sein Geschäft stetig aus. Mit der Software zur Steuerung von Vertriebsteams groß geworden, verleibt sich das Unternehmen von Gründer Marc Benioff nach und nach weitere Technologien über Zukäufe ein. Damit greift Salesforce die herkömmlichen Softwarekonzerne wie Microsoft , Oracle und SAP scharf an.

Die wachsende Bedeutung des Konzerns ist mittlerweile auch deutlich nach außen sichtbar: Im Sommer ersetze Salesforce den Ölmulti ExxonMobil im US-Leitindex Dow Jones Industrial . Was das Unternehmen umtreibt, was Finanzexperten sagen und wie die Aktien laufen.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Dow Jones Industrial Average Excess Return!
Long
Basispreis 28.826,04€
Hebel 14,98
Ask 17,31
Short
Basispreis 32.800,00€
Hebel 14,90
Ask 17,00

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

DAS IST LOS BEI DEN KALIFORNIERN:

Salesforce wettet darauf, dass der Trend in der Geschäftswelt weiter in Richtung Digitalisierung geht, auch über den Boom von Heimarbeit in der Corona-Pandemie hinaus. Was Gründer Benioff mit der ursprünglichen Software zur mobilen Nutzung über das Internet für Verkäufer und Beraterteams gelang - nämlich zum wesentlichen Ansprechpartner für die Software hinter den Geschäften zu werden - das wollen die Kalifornier auch in anderen Bereichen erreichen.

Im klassischen Bereich mit CRM-Software (Customer Relationship Management) ist Salesforce unangefochten mit einem Marktanteil von rund 20 Prozent Marktanteil der Platzhirsch. Oracle, SAP und andere kommen laut den Marktforschern von IDC nur auf jeweils etwa 5 Prozent oder weniger.

Um sich breiter aufzustellen, übernahm das Unternehmen aus San Francisco 2018 den Anbieter Mulesoft, der Programme zur Integration verschiedener IT-Systeme anbietet. Preis: 6,5 Milliarden Dollar. 2019 kam der Datenanalysespezialist Tableau für fast 16 Milliarden Dollar dazu. Und im vergangenen Jahr nahm sich Salesforce den Bürokommunikationsdienst Slack vor, die Bewertung lag bei knapp 28 Milliarden Dollar.

Während Firmen wie SAP mehr und mehr in Salesforce-Domänen wie Programmen für Vertrieb, Marketing und Kundendatenmanagement wildern, weitet Salesforce sein Angebot so immer mehr aus. Im angestammten Bereich wird aber nicht nur die Konkurrenz größer: Benioff schielt auch auf schneller wachsende Geschäfte, um dem langsameren Tempo mit der typischen CRM-Software ein Schnippchen zu schlagen.

Im Geschäftsjahr 2025/26 will Salesforce mehr als 50 Milliarden Dollar Umsatz machen. Für das Ende Januar ablaufende Jahr 2020/21 stehen noch rund 21,1 Milliarden im Plan. Um das Ziel in fünf Jahren zu schaffen, ist pro Jahr Wachstum in großem Stil von im Schnitt 19 Prozent jährlich vonnöten.


Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

SALESFORCE IM FOKUS SAP-Rivale weiter mit Expansionsdrang Der US-Softwarekonzern Salesforce baut sein Geschäft stetig aus. Mit der Software zur Steuerung von Vertriebsteams groß geworden, verleibt sich das Unternehmen von Gründer Marc Benioff nach und nach weitere Technologien über Zukäufe ein. Damit …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel