Politik IW wirft Bundesregierung Versagen in der Corona-Politik vor

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
22.01.2021, 05:00  |  1004   |   |   

Köln (dts Nachrichtenagentur) - Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hat die Corona-Politik der Bundesregierung scharf kritisiert. "Die Höchstgrenze von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Menschen wurde im Frühjahr mit der eingeschränkten Leistungsfähigkeit der Gesundheitsämter begründet. Doch die hat sich seitdem kaum verbessert", bemängelt Hüther in einem Gastbeitrag für die "Bild" (Freitagausgabe).

Schutzkonzepte für Alten- und Pflegeheime, "wo das Virus mit hoher Sterblichkeit wütet", seien hingegen vernachlässigt worden. Auch den Lockdown kritisiert Hüther: "Statt die Probleme gezielt zu beheben, steckt ein ganzes Land perspektivlos im Kollektiv-Stillstand." Das habe schwere Folgen für die Wirtschaft: "Bei seinem Versuch, das Virus zu besiegen, droht der Staat nebenbei die Volkswirtschaft abzuwürgen. Das ist unverhältnismäßig - und richtig teuer", schreibt der Ökonom.

Hüther berät auch den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) in dessen "Expertenrat Corona".

Diesen Artikel teilen


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
22.01.21 06:51:56
Dass die Bundesregierung bereits seit März von einer zweiten Welle faselt, auch entsprechende Szenarien aufgestellt hat, dann den ganzen Sommer über pennt, die Wirtschaft zerlegt, Bürgerrechte zermalmt und dann gerade die Hauptbetroffenen (über 70jährige in Pflegeheimen, auch diese ziemlich einseitige Betroffenheit war früh bekannt) nach eigenem Ermessen trotzdem nicht ausreichend vor dem Tod schützen kann, spricht für sich.

Ebenso, dass sich unsere Regierung total auf ein einziges Lebensrisiko fokussiert und reduziert. Zum Vergleich: gut 30.000 Virus-Toten 2020 stehen allein gut 600.000 Tote wegen Krebs und Herz-Kreislauf gegenüber. Aber andere Todesursachen und auch sonstiges Leid sind mittlerweile scheinbar egal. Ist das dann nur Diskriminierung (in diesem Land wird ja immer gleich von Diskriminierung geredet) oder schon eine Art Rassismus???

Immerhin dürfen sich kritische Bürger (= neudeutsch Verschwörungstheoretiker), noch aussuchen, ob sie sich bei den Rechtsradikalen, oder den Bescheuerten eingruppieren wollen. Klappt doch prima mit der Meinungsfreiheit in Verblödistan...
Avatar
22.01.21 05:26:54
Da stimme ich den Herrn Hüther in vollem Umfang zu. Es spricht Bände das sich kritische Personen zu der seit 10 monatigen Corona Politik erst jetzt langsam melden. Kritiker werden medial mundtot gemacht und kommen kaum zu Wort. Da ist es ein tolles Zeichen des Denkvermögens, das so viele Menschen der Politik der Frau Merkel so kritisch gegenüber stehen. Schützt unsere Eltern und Großeltern und macht aus der ganzen Republik nicht weiter ein Gefängnis. Lass uns endlich ein halbwegs normales Leben führen.

Frieden und Freiheit ist kein Verbrechen. 🕊️🕊️🕊️

Disclaimer

Politik IW wirft Bundesregierung Versagen in der Corona-Politik vor Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hat die Corona-Politik der Bundesregierung scharf kritisiert. "Die Höchstgrenze von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Menschen wurde im Frühjahr …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel