Aktien Curevac rechnet mit Zulassung im zweiten Quartal

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
22.01.2021, 07:51  |  3694   |   

Curevac liegt im Vergleich zu anderen Corona-Impfstoffherstellern im Rückstand, weil es die Studienphase 3 später begonnen hat. Die Impfstoffentwicklung macht aber große Fortschritte - die Aktie kann sich erholen.

Nachdem der ehemalige US-Präsident Donald Trump sich den Corona-Impfstoff des Tübinger Unternehmens Curevac im März vergangenen Jahres angeblich exklusiv sichern wollte, hat das Unternehmen mittlerweile den US-Markt ganz aufgegeben. Grund hierfür sei, dass die US-Administration sehr schnell und sehr viele Dosen vorbestellt und reserviert habe und somit, der Markt damit gesättigt sei. 

 

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil. 

 

Während der Impfstoff von Biontech und Moderna bereits verimpft wird, rechnet Curevac eigenen Angaben zufolge mit einer Zulassung im zweiten Quartal dieses Jahres. Um bei der Zulassung und Produktion von Medikamenten in erheblicher Stückzahl zu profitieren, haben sich die Tübinger kürzlich mit dem Pharmariesen Bayer zusammengetan,

 

Ehrgeiziges Ziel

Man beabsichtige „dieses Jahr bis zu 300 Millionen Dosen und nächstes Jahr bis zu 600 Millionen Dosen herzustellen". Laut Bundesgesundheitsministerium ist allerdings „derzeit noch nicht absehbar", wann eine mögliche Zulassung erfolge.

 

Die EU-Kommission hatte erst im November 225 Millionen Dosen von Curevac bestellt und sich eine Option für weitere 180 Millionen Dosen gesichert. Zu diesem Zeitpunkt war Curevac allerdings noch nicht in der sogenannten Phase 3 der klinischen Studien angekommen, bei der der Impfstoff an einer großen Anzahl von Menschen getestet wird. Sowohl Biontech als auch Moderna standen dagegen wenige Wochen vor der Zulassung.

 

Von Biontech musste die EU mittlerweile noch einmal 300 Millionen Dosen nachbestellen, von Moderna wurden maximal 160 Millionen Dosen geordert. Als Gründe für das hohe Bestellvolumen bei Curevac im November gelten Vorteile, die der Impfstoff nach der Zulassung haben soll: Zum einen soll er über Wochen im Kühlschrank lagerbar sein, zum anderen soll Curevac größere Produktionskapazitäten in Europa haben.

 

Curevac-Aktie stabiisiert sich

Die Aktie von Curevac ist erst seit kurzer Zeit an der Börse und hat sich nach einem fulminanten Start auf das „Rekordhoch“ oberhalb von 150 Dollar aufgeschwungen. Seitdem ging es aber auch wieder steil bergab – bis auf das „Rekordtief“ von rund 80 Dollar. Aktuell stabilisiert sich der Titel bei knapp 100 Dollar. Die Unterstützung bei rund 96,50 Euro sollte aber nicht mehr unterschritten werden, um das konstruktive Chartbild zu erhalten. 

Diesen Artikel teilen

Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Disclaimer

Aktien Curevac rechnet mit Zulassung im zweiten Quartal Curevac liegt im Vergleich zu anderen Corona-Impfstoffherstellern im Rückstand, weil es die Studienphase 3 später begonnen hat. Die Impfstoffentwicklung macht aber große Fortschritte - die Aktie kann sich erholen.

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel