Hammer! Monster! Netflix!

Gastautor: Armin Brack M.A.
25.01.2021, 12:29  |  680   |   |   

Es gibt Aktien, deren Kurse immer weiter steigen, obwohl sie das eigentlich nicht sollten.

Unternehmen, bei denen es immer berechtigte Zweifel gab, ob die Kurs-Zuwächse durch die fundamentale Entwicklung überhaupt zu rechtfertigen sind.

Amazon ist so ein Beispiel: 20 Jahre lang wurde die Aktie als zu teuer und Zocker-Papier beschrieben, weil das Unternehmen keine Gewinne machte. Bis sich irgendwann die Erkenntnis durchsetzte, dass das Unternehmen sehr wohl profitabel arbeitet – nur dass das Starren auf den Jahres-Überschuss bei Wachstums-Unternehmen halt der falsche Ansatz ist. Operativ verdiente Amazon schon lange Geld, nur reinvestierte Jeff Bezos jeden Cent in weiteres Wachstum. Und der Amazon-Kurs kletterte immer höher an der „Wall of Worry“, der „Mauer der Sorgen“.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Netflix Inc!
Long
Basispreis 462,65€
Hebel 10,67
Ask 0,44
Short
Basispreis 558,48€
Hebel 10,47
Ask 0,39

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Für Netflix gilt das Gleiche: Das Unternehmen wächst schnell und schreibt Verluste. Immer wieder gibt es Kapital-Erhöhungen, um das weitere Wachstum zu finanzieren. Und es gibt unzählige Markt-Beobachter, die Netflix unmittelbar vor dem Scheitern sehen und den Kurs in einer bisher ungeahnten Blase. Naja, bis Tesla „passierte“, nun erscheint die Netflix-Blase gar nicht mehr so imposant.

Auch der Netflix-Kurs kletterte jahrelang schier unaufhaltsam höher an dieser „Wall of Worry“ und die immer mal wieder stattfindenden heftigen Kurs-Rücksetzer waren bisher immer gute Nachkauf-Gelegenheiten. Bisher. Denn nun sieht sich der Streaming-King immer größerer Konkurrenz ausgesetzt, in den „Streaming-War“ steigen immer mehr Kämpfer ein und wollen ihr eigenes, möglichst großes Stück vom Kuchen abknapsen.

Und Netflix? Zeigt sich beeindruckt. Von sich selbst..

*Dieser Text ist ein Auszug aus meinem kostenfreien Geldanlage-Report.*

Die heutige Ausgabe entstand wieder in Zusammenarbeit mit Michael C. Kissig, Value Investor und Betreiber des Blogs iNTELLiGENT iNVESTiEREN.

Jetzt mehr erfahren → www.geldanlage-report.de/archiv/GAR-Update-230121.html

Hinweispflicht nach §34b WpHG: Der/die Verfasser ist/sind in ein oder mehreren der oben genannten Wertpapieren/Basiswerten zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels investiert: Amazon. Es können daher Interessenskonflikte vorliegen. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage wünscht Ihnen

Ihr Armin Brack
Chefredakteur Geldanlage-Report
www.geldanlage-report.de

Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.





0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Hammer! Monster! Netflix! Es gibt Aktien, deren Kurse immer weiter steigen, obwohl sie das eigentlich nicht sollten. Unternehmen, bei denen es immer berechtigte Zweifel gab, ob die Kurs-Zuwächse durch die fundamentale Entwicklung überhaupt zu rechtfertigen sind.

Community