DNB AM Experte Ripatti: Home-Entertainment-Titel erreichen Peak bei Verbrauchern

Gastautor: Simon Weiler
27.01.2021, 10:46  |  129   |   |   

„Wir waren überrascht von der Geschwindigkeit und der Stärke der Trendwende an den Aktienmärkten, wenn man den desolaten Zustand der Weltwirtschaft bedenkt. Es wurde jedoch klar, dass die Tech-Unternehmen eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Weltwirtschaft spielen. Betrachtet man die Large Caps, so lagen die FAAMG-Gewinnschätzungen insgesamt etwas niedriger, dennoch stiegen die Aktien im letzten Jahr um 30-80%. Wir denken, dass ein Teil der Erklärung in der Stimulierung liegt, die zu rekordniedrigen Zinssätzen führte, wovon Anlagen mit langer Duration ("Wachstum") profitierten, und auch darin, dass die Anleger befürchteten, dass sich Tech-Aktien in einer Rezession zyklischer verhalten würden. Wir kommen jedoch nicht umhin, einige der Aktienreaktionen als überschwänglich zu bezeichnen.

Keine Aktie stieg mehr als Apple, die vom 22-fachen auf das 32-fache des 2020er KGVs geklettert ist. Apple ist jedoch kein Wachstumswert. Sein EBIT-Wachstum war in den letzten fünf Jahren sogar negativ. Es ist daher rätselhaft, dass sich das Unternehmen zusammen mit den anderen vier FAMGs, die über viele Jahre hinweg ein erhebliches Wachstum aufwiesen, der Heraufstufung angeschlossen hat. Die Untergewichtung von Apple war für uns im vergangenen Jahr die größte Verlustposition. Apple ist auch heute noch unsere größte Untergewichtung.

Von den FAAMGs bevorzugen wir stattdessen Facebook, das in den letzten fünf Jahren ein 5-faches EBIT-Wachstum (von 6,2 BUSD auf 30,6 BUSD) verzeichnete und mit einem niedrigeren KGV als Apple gehandelt wird (29x 2020 KGV). Facebook hat uns im letzten Jahr einen positiven Beitrag geliefert, und wir glauben natürlich, dass die Aktie noch mehr zu geben hat, und wir haben den Namen übergewichtet.

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

DNB AM Experte Ripatti: Home-Entertainment-Titel erreichen Peak bei Verbrauchern Mikko Ripatti, Senior Client Portfolio Manager bei DNB Asset Management kommentiert die aktuelle Lage an den Aktienmärkten: „Wir waren überrascht von der Geschwindigkeit und der Stärke der Trendwende an den Aktienmärkten, wenn man den desolaten Zustand der Weltwirtschaft bedenkt. Es wurde jedoch klar, dass die Tech-Unternehmen eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Weltwirtschaft spielen. Betrachtet man die Large Caps, so lagen die FAAMG-Gewinnschätzungen insgesamt etwas niedriger, dennoch stiegen die Aktien im letzten Jahr um 30-80%. Wir denken, dass ein Teil der Erklärung in der Stimulierung liegt, die zu rekordniedrigen Zinssätzen führte, wovon Anlagen mit langer Duration ("Wachstum") profitierten, und auch darin, dass die Anleger befürchteten, dass sich Tech-Aktien in einer Rezession zyklischer verhalten würden. Wir kommen jedoch nicht umhin, einige der Aktienreaktionen als überschwänglich zu bezeichnen.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel