Gröschls Mittwochskommentar: 04/2021

Gastautor: Simon Weiler
27.01.2021, 11:35  |  113   |   |   

Wie so mancher schon ein wenig erfahrenerer ;-) Teilnehmer am Wiener Finanzmarkt habe auch ich damals in den goldenen 90er Jahren bei Prof. Loistl studiert. Warum erzähl ich das? – Nun, damals war eines seiner gefühlten Lieblingsthemen die Bifurkation und heute rund 30 Jahre später :-), dachte ich, hätte ich nun endlich einen Anwendungsfall gefunden, den zu beschreiben es unter dem Buzzword Bifurkation lohnen würde und zwar die sich immer weiter entfernenden beiden Gipfel der eher links und eher rechts orientierten Wählerschichten – und mithin die immer kleiner werdende Deckungsmenge der beiden – aber bei oberflächlicher Nach-Recherche, bin ich mir nicht mehr ganz so sicher, ob ich das in das Konzept hineinpressen kann…. Schade eigentlich! :-)

Wenn wir schon (ich mit großer Freude und die Lesenden, wenn sie noch dabei sind, eher gezwungener Maßen) beim Auspacken von Anekdoten sind, darf ich auch gleich noch darüber berichten, dass ich meine erste echte Seminararbeit in VWL bei unserem späteren Nationalbank Gouverneur Prof. Nowotny schreiben durfte und zwar zum Thema – und bitte jetzt nicht lachen – „Globale Kapitalverknappung“. Dass ich damals nicht verstanden habe, worum´s eigentlich geht, scheint vor allem was in den letzten fast dreizehn Jahren passiert ist, nicht weiter tragisch, hat sich das Problem bis dato ja als nicht unbedingt vorrangig dargestellt, aber wer weiß, lassen wir weiter dreißig Jahre  ins Land ziehen… :-)

Das wiederum bringt uns nahtlos zu einer weiteren historischen Betrachtung, diesmal ist unser Protagonist Jeremy Grantham, der da folgendes schreibt: It is a privilege as a market historian to experience a major stock bubble once again. Japan in 1989, the 2000 Tech bubble, the 2008 housing and mortgage crisis, and now the current bubble - these are the four most significant and gripping investment events of my life. (https://www.gmo.com/europe/research-library/waiting-for-the-last-dance/ – Danke Pino!) Couldn´t agreed more! :-) Wobei 1989 war das meine große Sorge noch nicht. Ohne weiter auf das für und wider von Bewertungen, Marktzyklen und zukünftigen Entwicklungen einzugehen, weil´s ja bekanntlich rund um eine Bubble eh nur zwei Kategorien von Prognostikern gibt, nämlich die, die bis zum Platzen der Blase recht haben und die anderen, die danach richtig liegen, möchte ich hier noch einem weiteren Spruchweistum die Ehre geben, das ich gestern im Rahmen einer Tech-Fonds Präsentation gehört habe: A business that does not make money, is not a business it´s a charity! – ich glaube damit ist alles Wesentliche gesagt und wir können uns wieder den profaneren Dingen des Lebens widmen. :-)

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gröschls Mittwochskommentar: 04/2021 Der wöchentliche Blick auf die Märkte, (Geo-)Politik, Known Unknowns und andere wichtige Entwicklungen. Verfasst von e-fundresearch.com Gastautor Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel