Exportbremse für Corona-Impfstoffe aus der EU nimmt Gestalt an

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
28.01.2021, 16:08  |  478   |   |   

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission will das angekündigte System zur Erfassung und Genehmigung der Ausfuhr von Corona-Impfstoffen an diesem Freitag auf den Weg bringen. Sollte es sich um Vakzine handeln, die nach Rahmenverträgen mit Herstellern der Europäischen Union zustehen, könnten die Exporte notfalls untersagt werden, hieß es am Donnerstag aus Kommissionskreisen in Brüssel.

Hintergrund ist der Streit mit dem Pharmakonzern Astrazeneca , der zunächst weniger Impfstoff an die EU liefern will als vertraglich zugesichert. Dabei steht die Vermutung im Raum, dass in der EU produzierte Vakzine an Drittstaaten geliefert wurden. Die EU-Kommission hatte deshalb am Montag den "Transparenz-Mechanismus" angekündigt.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Astrazeneca!
Long
Basispreis 64,33€
Hebel 12,23
Ask 0,58
Short
Basispreis 76,19€
Hebel 10,62
Ask 0,86

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Demnach müssen Hersteller künftig geplante Exporte bei den nationalen Behörden anmelden und genehmigen lassen, wie EU-Beamte sagten. Die Ausfuhrlizenz soll nach Rücksprache mit der EU-Kommission binnen 24 Stunden erteilt werden. Es könne jedoch Fälle geben, "wo die Genehmigung des Exports nicht angeraten ist". Dies sei dann der Fall, wenn es "Ungereimtheiten" mit Blick auf die Impfstoff-Rahmenverträge gebe.

Die EU-Kommission hat mit Pharmakonzernen sechs Verträge zur Lieferung von bis zu 2,3 Milliarden Dosen Impfstoff geschlossen. Teil der Vereinbarung waren Vorschüsse zur Entwicklung der Mittel und zum Aufbau von Produktionskapazität. Die Vereinbarungen seien mit dem Ziel geschlossen worden, Produktionskapazität für die EU zu reservieren, sagte ein EU-Beamter. Deshalb sei es legitim zu wissen, wohin die produzierten Mengen gingen. Wenn die Verträge erfüllt würden, gebe es kein Problem. Humanitäre Impfstoff-Lieferungen sollen von dem neuen System ausgenommen werden./vsr/DP/fba


Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
30.01.21 18:01:24
die jetzt noch Versuche starten, auch ein Impfstoff zu entwickeln, werden gnadenlos rausgekegelt
Avatar
30.01.21 17:59:20
es müssen jjedes Jahr mehr millionen..in der heutigen Zeit Milliarden sein.
Was mir Angst macht das die Großen Big Player die Weltherrschaft übernehmen.
Avatar
30.01.21 16:02:20
Sie verkaufen Impfstoff in andere Länder für das doppelte oder den dreifachen Preis , den sie in der EU bekommen. Sie werden viel Gewinn machen , da viele Länder den russischen oder chinesischen Impfstoff nicht haben wollen. Z.b. in Afrika werden sie lieber Astra Zeneca Impfstoff kaufen, weil der nicht so sehr gekühlt werden muss. Bis 2024 wird erst mit vollständiger Impfung der meisten Menschen gerechnet. Sie werden sich dumm und dämlich verdienen. Ich rechne mit 30 bis 50% Plus in den nächsten 2-3 Jahren. Nur meine Meinung.
Avatar
29.01.21 16:58:33
das seh ich auch so. Ist ein Unternehmen, was Gewinn machen will. Und wer zuerst den Vertrag abschließt, erhält zuerst die Ware, ist doch logisch
Avatar
29.01.21 16:06:54
astra kann sein zeug hinliefern wo es will

Disclaimer

Exportbremse für Corona-Impfstoffe aus der EU nimmt Gestalt an Die EU-Kommission will das angekündigte System zur Erfassung und Genehmigung der Ausfuhr von Corona-Impfstoffen an diesem Freitag auf den Weg bringen. Sollte es sich um Vakzine handeln, die nach Rahmenverträgen mit Herstellern der Europäischen Union …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel