checkAd

Aktien & Co. Johnson & Johnson verdient weniger – Moderna peilt Rekordhoch an

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
29.01.2021, 07:47  |  1617   |   

Johnson & Johnson forscht an einem Corona-Impfstoff. Die Entwicklung verschlingt Geld und lässt das Ergebnis im abgelaufenen Quartal einbrechen. Moderna ist da schon einen Schritt weiter, die Aktie zieht durch.

Der Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) blickt auf ein durchwachsenes Schlussquartal zurück. Zwar konnte das US-Unternehmen wachsen und den Erlös ausbauen. Gleichzeitig ging aber das Ergebnis zurück.

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil. 

Wie J&J mitteilte, kletterte er Umsatz im vierten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als acht Prozent auf 22,5 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn brach dagegen um mehr als Hälfte auf 1,74 Milliarden Dollar ein. Das entspricht 0,65 Dollar je Aktie. Bereinigt verdiente der Konzern demnach 1,86 Dollar je Anteil. Analysten hatten einen Erlös von 21,66 Milliarden Dollar erwartet - und einen bereinigten Gewinn je Aktie von 1,82 Dollar.

Für das neue Gesamtjahr 2021 rechnet Johnson & Johnson eigenen Angaben zufolge mit einem Umsatz von 90,5 Milliarden bis 91,7 Milliarden Dollar. 2020 hatte das Unternehmen, das an einem Corona-Impfstoff forscht, insgesamt 82,6 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Der bereinigte Gewinn je Aktie soll im laufenden Jahr zwischen 9,40 bis 9,60 Dollar liegen.

Moderna-Aktie schielt auf das Rekordhoch

In den nächsten Tagen soll J&J seine Ergebnisse aus der Phase 3 ihrer Studien zum Corona-Impfstoff veröffentlichen. Deutlich weiter ist Moderna, die mehr als 20 Millionen Dosen ihres Impfstoffs schon verabreicht haben sollen. Die Aktie steigt weiter und kann ihre Abwärtstrendlinie wieder durchbrechen. Der MACD (Momentum) zieht ebenfalls an und signalisiert eine positive Dynamik, die den Aktienkurs auf das Rekordhoch bei knapp 180 Dollar. 

 

Diesen Artikel teilen

Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Disclaimer

Aktien & Co. Johnson & Johnson verdient weniger – Moderna peilt Rekordhoch an Der Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) blickt auf ein durchwachsenes Schlussquartal zurück. Zwar konnte ...

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel