Die „europäische Lösung“ war falsch: Totales Staatsversagen in der Coronakrise

Gastautor: Rainer Zitelmann
29.01.2021, 16:08  |  2837   |   |   

Linke reden gerne vom Marktversagen. Ich rede vom kompletten Staatsversagen. Das Einzige, was funktioniert hat, sind die kapitalistischen Firmen, die zum Sündenbock gemacht werden sollen.

Man reibt sich die Augen: Jeden Tag wird das Versagen der EU bei der Impfstoffbeschaffung deutlicher. Und dennoch halten die Politiker an der absurden These fest, die „europäische Lösung“ bei der Impfstoffbeschaffung sei richtig gewesen. Mich erinnert das an die Leute, die immer sagen, der Sozialismus sei eine gute Idee, die leider nur schlecht durchgeführt worden sei. So wird jetzt zwar eingeräumt, dass vieles (eigentlich: alles) schief gelaufen ist, aber eilfertig wird hinzugefügt, der „europäische Ansatz“ sei an sich richtig gewesen, nur eben falsch ausgeführt. Sogar die FDP, die das Versagen bei der Impfstoffbeschaffung kritisiert, fügt eilig hinzu, der europäische Ansatz sei grundsätzlich richtig gewesen.

Das Absurde: Der beste Impfstoff, den es im Moment gibt, wurde in Deutschland erfunden und mit Hunderten Millionen deutschen Steuergeldern gefördert – und jetzt sind wir eines der Länder mit der niedrigsten Impfquote.

Die „europäische Lösung“ war falsch

Warum wurde die Impfstoffbeschaffung überhaupt an die EU delegiert? Weil die Deutschen – mal wieder – die allergrößte Angst davor hatten, von anderen Ländern als „Impfstoffnationalisten“ gescholten zu werden. Jede Wahrnehmung der Interessen des eigenen Landes wird ja schnell als „Nationalismus“ diffamiert. Und damit werden dann vernünftige, pragmatische Lösungen verhindert – so wie bereits in der Flüchtlingskrise 2015.

Vernünftig wäre es gewesen, wenn das Land, in dem er Impfstoff erfunden wird, zuerst mal an die eigenen Bürger denkt und nicht gleich wieder die ganze Welt retten will. Das Argument, dass es nichts hilft, wenn nur in Deutschland geimpft wird, sondern dass überall auf der Welt geimpft werden muss, ist absolut lächerlich, weil kein Mensch gefordert hat oder fordern würde, man solle den Impfstoff nicht auch allen anderen Ländern zur Verfügung stellen.

Der Gedanke, dass der Impfstoff, der hierzulande erfunden und gefördert wurde, gleich im ersten Schritt gleichmäßig an die ganze EU verteilt werden müsse, war vom Ansatz her falsch. Mit der gleichen Argumentation hätte man auch erklären können, der Impfstoff müsse sofort und im ersten Schritt gleichmäßig an alle 195 Länder dieser Welt verteilt werden. Das wäre dann die logische Konsequenz des „Hauptsache kein Impfstoffnationalismus“-Ansatzes gewesen.

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 3


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Rainer Zitelmann*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

 

 


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
08.02.21 22:09:50
Weniger Politik = Weniger Probleme

Disclaimer

Die „europäische Lösung“ war falsch: Totales Staatsversagen in der Coronakrise Linke reden gerne vom Marktversagen. Ich rede vom kompletten Staatsversagen. Das Einzige, was funktioniert hat, sind die kapitalistischen Firmen, die zum Sündenbock gemacht werden sollen.



Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren