Adidas Chance von 85 Prozent p.a.

02.02.2021, 09:00  |  227   |   |   

„Waren wir zu Beginn des vierten Quartals zunächst wieder auf einem Wachstumspfad, erfordert die aktuelle Verschlimmerung der Pandemie in vielen Regionen der Welt erneut unsere Geduld und Unterstützung“, wurde Vorstandschef Kaspar Rorsted im November per Pressemitteilung zitiert. „Gleichzeitig sind wir heute besser aufgestellt, um von den langfristigen Wachstumstreibern wie Gesundheit und Wohlbefinden, Athleisure und Digitalisierung, die durch die Pandemie noch verstärkt werden, zu profitieren“, so Rorsted weiter. Vor allem im E-Commerce-Bereich sei man im dritten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres außerordentlich gewachsen – währungsbereinigt um 51 Prozent.

Umsatzrückgang

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu adidas AG!
Long
Basispreis 265,00€
Hebel 10,84
Ask 2,61
Short
Basispreis 313,60€
Hebel 10,80
Ask 0,27

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Durch das E-Commerce-Geschäft konnte Adidas fehlende Umsätze in den Stores somit abfedern. Insgesamt wird sich der Umsatz in Q4 voraussichtlich ähnlich entwickeln wie in Q3, teilte der DAX-Konzern damals mit. Dies impliziere einen währungsbereinigten Umsatzrückgang im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich. Am 10. März wird Adidas nach eigenen Angaben die Zahlen für das vierte Quartal bekannt geben. Mit einem für 2022 geschätzten Gewinnvielfachen von 25 scheint die Adidas-Aktie nicht mehr günstig. Das weitere Kurspotenzial scheint daher begrenzt. In charttechnischer Hinsicht stellen das Mehrmonatshoch von November bei 306,70 Euro sowie insbesondere das Allzeithoch bei 317,45 Euro Widerstandsmarken dar.

Fazit

Mit einem StayLow-Optionsschein auf Adidas (WKN SB6GZM) würden risikofreudige Anleger den maximalen Auszahlungsbetrag von 10,00 Euro erhalten, wenn sich die Adidas-Aktie bis einschließlich zum 18.06.2021 durchgehend unter der Knockout-Schwelle von 320,00 Euro bewegt. Gerechnet vom Stand des Scheins am 01. Februar 2021 um 18.05 Uhr (Briefkurs 7,49 Euro), würde dies einem Kursgewinn von 33 Prozent entsprechen. Sollte die Knockout-Schwelle erreicht werden, würde ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals eintreten. Zur Vermeidung eines solchen Knockouts sollte deshalb der vorzeitige wie auch sehr schnelle Ausstieg aus dieser spekulativen Position erwogen werden, falls die Adidas-Aktie das Allzeithoch bei 317,45 Euro nach oben überwinden kann.

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Adidas Chance von 85 Prozent p.a. „Waren wir zu Beginn des vierten Quartals zunächst wieder auf einem Wachstumspfad, erfordert die aktuelle Verschlimmerung der Pandemie in vielen Regionen der Welt erneut unsere Geduld und Unterstützung“, wurde Vorstandschef Kaspar Rorsted im …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel