goldinvest.de Goldproduktion 2020 zum ersten Mal seit 12 Jahren gefallen

Anzeige
Gastautor: GOLDINVEST.de
05.02.2021, 09:56  |  324   |   

COVID19 hat 2020 zu zahlreichen Minenschließungen geführt, was bewirkte, dass die Goldproduktion vergangenes Jahr fiel - zum ersten Mal seit Langem.

Laut vorläufigen Daten der U.S. Geological Survey (USGS) lag die weltweite Goldproduktion 2020 bei rund 3.200 Tonnen. Das sind ungefähr 3% weniger als 2019, als noch 3.300 Tonnen gefördert wurden. Der Rückgang des Goldausstoßes war dabei vor allem auf COVID19 bedingte Minenschließungen zurückzuführen.

China förderte mit rund 380 Tonnen Gold in etwa so viel wie im Vorjahr und war damit einmal mehr der größte Goldproduzent der Welt. Auf dem zweiten Platz lag Australien mit 320 Tonnen, gefolgt von Russland (300 Tonnen) und den USA (190 Tonnen). Den fünften Platz erreichte Kanada mit im vergangenen Jahr 170 Tonnen Goldproduktion.

Von den zehn größten Goldproduzenten verbuchten bis auf China 2020 neun Länder Produktionsrückgänge. Die zehn größten, Gold produzierenden Länder kamen zusammen auf 1.950 Tonnen des gelben Metalls, was einen Rückgang von 3% gegenüber 2019 bedeutet, als 2.012 Tonnen gefördert wurden.

Marktbeobachter gehen allerdings davon aus, dass die Goldproduktion 2021 wieder zulegen wird, nachdem die Minenschließungen größtenteils schon seit einiger Zeit wieder aufgehoben sind.

Investmentnachfrage nach Gold im Januar wieder stärker

Laut den Experten des World Gold Council (WGC) zeigte sich die Investmentnachfrage nach dem gelben Metall im Januar vergleichsweise „gesund“, obwohl oder weil der Goldpreis Daten des WGC zufolge den schwächsten Jahresstart seit 2013 hinlegte. Der WGC wies darauf hin, dass gleichzeitig mit dem Anstieg der Investmentnachfrage der Goldpreis im Januar um 1,3% zurückging.

Den Experten zufolge stiegen die Bestände der mit physischem Gold hinterlegten ETFs im vergangenen Monat um 13,8 Tonnen. Im November und Dezember 2020 hatten die Gold-ETFs noch Mittelabflüsse verzeichnet.

In ihrem Bericht erklärten die WGC-Vertreter auch, dass insbesondere europäische Gold-ETFs eine hohe Nachfrage verbuchten – ihre Bestände stiegen letzten Monat um 17,5 Tonnen. Gleichzeitig aber bauten nordamerikanische Anleger ihre Positionen ab, sodass die Gold-ETFs dort einen Bestandsrückgang von 6,3 Tonnen Gold verbuchten. In anderen Regionen war ein Zufluss von 2,7 Tonnen zu beobachten, während Asien wenig Bewegung zeigte.

Obwohl der Goldmarkt Schwierigkeiten habe, nachhaltigen Kaufschwung zu generieren, so der WGC, bleibe man zuversichtlich, dass die Investmentnachfrage nach dem gelben Metall 2021 hoch bleiben werde. Man rechnet damit, dass die Anleger auf Inflation, globale Zinsraten und Risiken angesichts der Haushaltsdefizite sowie Korrekturen an den Aktienmärkten reagieren werden. Der Kurswechsel von Abflüssen Ende des vergangenen zu Mittelzuflüssen Anfang dieses Jahres stütze diese These, meinen die Experten.


Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/gi-newsletter
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.



Diesen Artikel teilen
Wertpapier



Disclaimer

goldinvest.de Goldproduktion 2020 zum ersten Mal seit 12 Jahren gefallen Laut vorläufigen Daten der U.S. Geological Survey (USGS) lag die weltweite Goldproduktion 2020 bei rund 3.200 Tonnen. Das sind ungefähr 3% weniger als 2019, als noch 3.300 Tonnen gefördert wurden. Der Rückgang des Goldausstoßes war dabei vor allem auf COVID19 bedingte Minenschließungen zurückzuführen.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel