Krypto-Casino „Kryptowährung der kleinen Leute“ oder Scherzwährung? Dogecoin im Experten-Check

05.02.2021, 15:51  |  17687   |   |   

Er hat es wieder getan. Tesla-Chef Elon Musk hat mithilfe seines Twitter Accounts erneut einen Kurssprung ausgelöst.

Diesmal war es nicht die Aktie des zuletzt so gehypten Videospielehändlers Gamestop, sondern eine kleine Kryptowährung namens Dogecoin.

„Dogecoin ist das Krypto der kleinen Leute“ und „Keine Hochs, keine Tiefs, nur Doge“ scherzte der 49-Jährige. Kein Scherz war die Kursexplosion, die folgte. 50 Prozent springt der Doge-Kurs am Donnerstag in die Höhe. Lag der Kurs Ende Januar noch bei unter 1 Cent, kletterte der Kurs in den folgenden Tagen auf bis zu 8 Cent.

Musk gilt schon seit Jahren als Dogecoin-Fan. Im April 2019 schrieb er auf Twitter: „Dogecoin ist meine Lieblings-Kryptowährung. Sie ist ziemlich cool.“ Im Dezember 2020 schrieb er: „Ein Word: Doge“ und schickte den Kurs um 25 Prozent nach oben.

Die Währung war 2013 ursprünglich als Parodie auf den Bitcoin gegründet worden. Mittlerweile hat Dogecoin jedoch eine treue Fangemeinde, unter anderem in der Online-Community Reddit. Zur Beliebtheit dürfte wohl auch Musk mit seinen Tweets beigetragen haben. Ähnliche Kunststücke waren ihm in den vergangenen Wochen bereits mit Bitcoin, Gamestop und dem Messenger-Dienst Signal gelungen.

Marktbeobachter warnen jedoch eindringlich vor dem Dogecoin-Hype. Krypto-Experte Timo Emden von Emden Research vergleicht im Gespräch mit wallstreet:online ein Dogecoin-Investment mit einem Gang ins Casino. „Anleger sollten tunlichst die Finger davonlassen. Selbst wenn der Kurs weiter steigt“, warnt Emden. Auch wenn es inzwischen einige praktische Anwendungen für Dogecoin gäbe: „Es wäre die letzte Währung, in die ich investieren würde“, sagt Emden.

Viele Anleger seien vor allem durch die niedrigen Cent-Kurse und die starken Schwankungen geneigt, ihr Glück zu versuchen. „Die Marktkapitalisierung ist gering, und die Kursbewegungen sind schnell“, sagt Krypto-Experte Emden. "Wenn man sich aber anschaut, auf welcher Grundlage dieses Strohfeuer zustande gekommen ist, da bewegen wir uns auf ganz dünnem Eis.“

Deshalb zeigt Emden wenig Verständnis, dass Musk den Hype um Dogecoin mit seinen Tweets weiter anfeuert. „Ich schätze Elon Musk sehr für seine Arbeit. Aber was er hier tut, ist unverantwortlich. Die Art, wie er wieder Öl ins Feuer gießt und die Massen auf Dogecoin anheizt – das ist genau das, was Politiker wie US-Finanzministerin Janet Yellen eigentlich versuchen zu beruhigen.“

Zum Wochenende liegt Dogecoin am Freitagnachmittag wieder klar im Minus und notiert bei rund 3,9 Cent.

Autor: Julian Schick, wallstreet:online Zentralredaktion



Diesen Artikel teilen

Verpassen Sie keine Nachrichten mehr vom Krypto-Journal und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service
Wertpapier



5 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
19.02.21 21:22:27
Ich stelle klar, daß ich nicht für mich gefragt habe, sondern für jemanden,
der mit seiner Plattform, auf der er gekauft hat, unzufrieden war.
Inzwischen hat er 15% seines Bestandes verkauft und nicht nur den Einsatz
gesichert, sondern noch etwas Gewinn realisiert.
Isi
Avatar
15.02.21 14:04:48
Merkwürdige Frage, die du stellst.
Wie bist du denn an Dogecoin gekommen, wenn du nicht weißt wie und wo du ihn verkaufen kannst?

Auf der Exchange "Binance" kannst du den auch verkaufen oder anlegen und Zinsen kassieren.
Avatar
15.02.21 13:15:27
Kraken ( goggeln)
Eine der sichersten Plattformen, steht unter anderem auch unter der Aufsicht der Bafin.
Registrierung und Authentifizierung geht sehr einfach.
Wenn du Doge hast, kannst du sie dann dorthin schieben und verkaufen,
Wer kaufen will, überweist Euro auf das deutsche Fidor Bankkonto von Kraken und los gehts
Avatar
09.02.21 14:03:08
Wo und wie kann man Dogecoin zu Geld machen, also verkaufen?
Isi

Disclaimer

Krypto-Casino „Kryptowährung der kleinen Leute“ oder Scherzwährung? Dogecoin im Experten-Check Er hat es wieder getan. Tesla-Chef Elon Musk hat mithilfe seines Twitter Accounts erneut einen Kurssprung ausgelöst.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel