USA: Starke Wirtschaft, schwacher Arbeitsmarkt

Gastautor: Sven Weisenhaus
06.02.2021, 07:33  |  1878   |   |   

Die aktuellen Konjunkturdaten aus den USA scheinen irgendwie nicht zusammenzupassen.

Die aktuellen Konjunkturdaten aus den USA scheinen irgendwie nicht zusammenzupassen. Einerseits fallen sie überraschend stark aus und deuten darauf hin, dass es mit der Wirtschaft in den USA kaum noch besser laufen kann, andererseits gibt es aber Hinweise darauf, dass noch mächtig viel Sand im Getriebe steckt.

US-Arbeitsmarktdaten: teils stark, teils schwach

So haben gestern zum Beispiel allein die Arbeitsmarktdaten schon in verschiedene Richtungen gedeutet. Denn auf der einen Seite ist die Arbeitslosenquote im Januar auf 6,3 % gesunken, von 6,7 % im Vormonat.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 14.675,00€
Hebel 14,97
Ask 9,06
Long
Basispreis 12.909,74€
Hebel 14,96
Ask 9,11

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Arbeitslosenquote der USA

Man könnte daher annehmen, dass in den USA immer mehr Menschen wieder einen Job finden. Doch tatsächlich wurden im Januar gerade einmal 49.000 neue Stellen (außerhalb der Landwirtschaft) geschaffen. Und die Werte der beiden Vormonate wurden kräftig nach unten revidiert, und zwar um insgesamt 159.000. Im Dezember wurden statt 140.000 ganze 227.000 Stellen abgebaut. Diesen Rückgang kann der schwache Anstieg im Januar bei Weitem nicht ausgleichen.

Neu geschaffene Stellen in den USA

Wie passt also die stark rückläufige Arbeitslosenquote zu der Entwicklung der neuen Stellen? Eine Erklärung dafür ist, dass sich diverse Bürger nicht mehr arbeitslos melden und damit aus der Statistik herausfallen. Gesund ist diese Entwicklung aber natürlich nicht. Schließlich liegt die Anzahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vorkrisenniveau insgesamt immer noch um 9,8 Millionen Personen niedriger.

Und gerade im Service-Sektor, wo die Geschäfte aufgrund der Corona-Maßnahmen auch in den USA nur eingeschränkt ihre Dienstleistungen an die Kunden bringen können, dürfte es für Arbeitssuchende schwer sein, einen Arbeitsplatz zu finden bzw. ihren ehemaligen Job zurückzugewinnen.

Unternehmen geben sich äußerst optimistisch

Doch glaubt man dem Einkaufsmanagerdaten, dann sehen die Unternehmen aktuell kaum Probleme. Im Gegenteil: Sie können sich über ein kräftiges Wachstum freuen. Am Mittwoch wurde der „ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleistung“ für Januar mit einem Wert von 58,7 veröffentlicht, nach schon sehr ordentlichen 57,7 im Vormonat.

ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleistung USA

Und selbst der Teilindex der Beschäftigung sprang von 48,7 auf 55,2 Punkte kräftig an und wanderte damit vom Schrumpfungs- in den Wachstumsbereich. Nur, wo sind denn die vielen neuen Stellen, die man demnach erwarten könnte? Die Einkaufsmanagerdaten als Frühindikatoren scheinen aktuell die Lage etwas zu positiv zu zeichnen. Und das gilt nicht nur für die Einkaufsmanagerdaten vom Institut for Supply Management (ISM).

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

USA: Starke Wirtschaft, schwacher Arbeitsmarkt Die aktuellen Konjunkturdaten aus den USA scheinen irgendwie nicht zusammenzupassen.

Community