Kryptowährungen Die Bitcoin Blase

Gastautor: Markus Richert
06.02.2021, 14:18  |  3754   |   |   

Das neue Jahr startet spektakulär. Bereits am 8. Januar erreichte die Kryptowährung Bitcoin ihr bisheriges Rekordhoch bei 41.942 Dollar. Anfang des Jahres 2020 lag der Bitcoin noch bei 7.200 Dollar. Bereits im November w

Gestartet mit einem ersten Kurs war die Kryptowährung im Jahr 2010. Der erste Wechselkurs für Bitcoin lag bei 0,08 Cent (= 0,0008 US-Dollar). Man hätte nach dieser Kalkulation mit einem Dollar ungefähr 1310 Bitcoins kaufen können. Rückblickend ein gutes Geschäft. Sofern man sein Passwort nicht vergisst. Dem deutschen Programmierer Stefan Thomas ist leider genau das passiert. Der Verlust des Passwortes verwehrte ihm den Zugang zu 7.002 Bitcoins. Diese wären beim bisherigen Höchststand immerhin rund 300 Millionen Dollar wert gewesen.

Die BaFin warnt

Ähnliche Geschichten gab es auch 2017 beim letzten Hype um das sagenumwogende Digitalgeld. Vergessene Passwörter scheinen ein häufiges Problem bei Kryprowährungen zu sein. Beobachter gehen davon aus, dass von den derzeit 18,5 Millionen Bitcoins rund 20 Prozent in vergessenen oder nicht zugänglichen Wallets liegen. Immerhin ein Wert von etwa 140 Milliarden Dollar. Bei anderen, nicht so populären Kryptowährungen mag der Anteil sogar noch höher liegen. Trotz solcher Geschichten steigt das Anlegerinteresse immer wieder sprunghaft.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz BaFin, sah sich daher auch genötigt vor dem Handel mit Kryptowährungen zu warnen. Am 13. Januar gab das Amt folgende Warnung heraus: „Sie sollten sich nicht von den in der jüngeren Vergangenheit zu verzeichnenden Preisanstiegen bekannter Kryptowährungen wie etwa Bitcoin, Ether, XRP, Bitcoin Cash und Litecoin blenden lassen.[…] Bei allen diesen Anlagen können Verbraucherinnen und Verbraucher erhebliche Kapitalverluste erleiden. Auch ein Totalverlust ist möglich.“

Wie hoch ist der „innere Wert“?

Gerade in Krisenzeiten sind Kryptowährungen beliebt. Vor allem Krisenpropheten sehen darin ein Allheilmittel. Aber auch renommierte Anleger wie die Stiftungen der Universitäten Harvard, Yale und Stanford sowie Hedgefonds-Legenden wie Paul Tudor Jones oder Stanley Druckenmiller investieren publikumswirksam in Kryptowährungen. Häufig wird der Vergleich zu Edelmetallen wie Gold herangezogen. Den die Anzahl der Bitcoins, die erzeugt werden können, ist durch den Algorithmus auf 21 Millionen Stück begrenzt. Der letzte Bitcoin wird erst im Jahre 2130 „geschürft“. Vorher wird der maximal mögliche Zuwachs alle vier Jahre halbiert. Dabei entsteht ein Bitcoin als reine Zahlenkombination und ist durch keinen realen Wert gedeckt. Anders als bei Aktien, deren Grundlage Unternehmen sind die Güter oder Dienstleistungen herstellen, die sich verkaufen lassen, und anders als bei Immobilien, die Mieteinnahmen erzeugen gibt es beim Bitcoin keine werthaltigen Absicherungen. Der innere Wert eines Bitcoins ist null. Damit fehlt Bitcoins die wichtigste Eigenschaft, die für werthaltiges Geld auf Dauer notwendig ist. Die Eigenschaft als Ware, die einen intrinsischen Wert hat oder in eine solche getauscht werden kann.

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Wertpapier



3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
08.02.21 14:00:34
Diese völlig unregulierte Hodler-Pyramidenspiel-Luftnummer Bitcoin, inkl. seiner unzähligen Forks, ist und bleibt eine gigantische Tulpenblase. Der wurde in den letzten Jahren mit unregulierten Wertlos-Tethern unendlich aufgepumpt (die Vogelfrei-Tauschbude Bitfinex druckt jetzt schon wöchentlich Milliarden neue hiervon und hat bis dato noch keinen nachweisbaren Beweis über eine entsprechende Deckung erbracht!)
Die digitale Falschgeldhausse mit über 4000 weiteren Krypto-Falschgeld-Vagabunden nährt sich praktisch von selbst, das perfide Bullshit-Marketing mit dem lächerlichen Vergleich eines neuen digitalen Goldstandards, dazu noch die ständigen Hodel-Parolen der paar wenigen Wale (im Besitz von ~95% aller Codes, lt. Bloomberg) tun ihr übriges.
Störend auf mich wirken nur diese ständigen, leeren Drohungen und Warnungen der Notenbanken.
Tatsächlich aber glänzen diese zahnlosen Tiger viel zu lange schon mit ignoranter Tatenlosigkeit bei diesem für jeden nun wirklich unverkennbaren Ponzi-Scheme.
Avatar
07.02.21 20:16:40
Der Typ hat einfach nichts, null Komma null verstanden. Bestimmt ist er tierisch angepisst weil er den Trend verschlafen hat.. und so einem soll man Geld anvertrauen? Das ich nicht lache....
Avatar
06.02.21 17:39:21
Der "Herr" ist meiner Meinung, der dümmste Vermögensverwalter Deutschlands.

Mal wieder so ein "Blasen-Heini" welcher absolut nichts kapiert.
Der gute "Herr" hat Phrasen in seinem Repertoire, welche ich in den letzten Jahren schon x-mal
von solchen "Krawatten-Vögeln" gehört habe.

Disclaimer

Kryptowährungen Die Bitcoin Blase Das neue Jahr startet spektakulär. Bereits am 8. Januar erreichte die Kryptowährung Bitcoin ihr bisheriges Rekordhoch bei 41.942 Dollar. Anfang des Jahres 2020 lag der Bitcoin noch bei 7.200 Dollar. Bereits im November wurde der bisherige Höchststand von 2017 bei fast 20.000 Dollar erreicht, ab da gab es kein Halten mehr. Auf einmal war die Kryprowährung wieder in aller Munde.

Community