checkAd

Aktuelle Studie aus den USA zeigt: Noch mehr Geld macht doch noch glücklicher!

„Geld allein macht nicht glücklich“ oder „lieber arm und gesund als reich und krank“ sind nur zwei Redensarten, mit denen die Bedeutung von Geld für das menschliche Glück bestritten oder relativiert werden soll.

Schon der ägyptische Pharao Echnaton sagte: „Wer seinen Reichtum vermehrt, vermehrt seine Sorgen“. Überwiegend, so scheint es, waren und sind Philosophen und Intellektuelle skeptisch, was die Mehrung des menschlichen Glückes durch Geld betrifft.

Diese Skepsis wurde scheinbar auch durch wissenschaftliche Studien bestätigt. Die beiden Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahneman und Angus Deaton kamen zu dem Ergebnis, dass der Zusammenhang zwischen höherem Einkommen und größerem Glück zwar gelte, jedoch nur bis zu einer bestimmten Grenze, und zwar bis zu einem Jahreseinkommen von 75.000 Dollar. Alles, was darüber hinausgehe, habe keinen signifikanten Einfluss mehr auf die Zufriedenheit eines Menschen, da er sich an eine komfortable finanzielle Lage bereits gewöhnt hat und seinen Lebensstil mit jeder Gehaltserhöhung nur noch minimal anpasst.

Eine neue Untersuchung, die jetzt in der amerikanischen Fachzeitschrift PNAS veröffentlicht wurde, kommt jedoch zu einem ganz anderen Ergebnis. Amerikanische Forscher um Matthew A. Killingsworth fanden heraus, dass sich sowohl das „experienced well being“ (erfahrenes Wohlbefinden) als auch das „evaluative well being“ (bewertende Wohlbefinden) mit dem Einkommen erhöhe. Das „erfahrene Wohlbefinden“ wurde durch die Auswertung von 1,73 Millionen Berichten von 33.391 Amerikanern gemessen. Sie wurden zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf ihrem Smartphone kontaktiert und es wurde ihnen die Frage gestellt: „How do you feel right now?“ („Wie fühlen Sie sich gerade jetzt?“). Das „bewertende Wohlbefinden“ wurde mit der Frage gemessen: „Overall, how satiesfied are you with your life?“ ("Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihrem Leben?").

Das interessante Ergebnis dieser Studie: Die in der Studie von Kahneman und Deaton behauptete Grenze von 75.000 Dollar gab es nicht. Sowohl für Einkommen bis 80.000 Dollar als auch für Einkommen darüber ließ sich der Zusammenhang von mehr Geld und höherem Lebensglück eindeutig nachweisen.

Die Studie wies methodisch einige Vorteile gegenüber älteren Studien auf. So konnten die Befragten bei älteren Studien nur mit „Ja“ oder „Nein“ die Frage nach ihrem Glück beantworten, während in der aktuellen Studie eine Skala mit verschiedenen Abstufungen verwendet wurde. Ein großer Vorteil war auch, dass durch die Kontaktaufnahme mit dem Handy tatsächlich der aktuelle Gefühlszustand gemessen wurde. In älteren Studien hatte man die Menschen lediglich gebeten, sich daran zu erinnern, wie sie sich gefühlt hatten. Solche Erinnerungen sind jedoch oft verfälscht und durch den aktuellen emotionalen Zustand stark gefärbt.

Seite 1 von 3


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Rainer Zitelmann*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

 

 


0 Kommentare
Nachrichtenquelle: Rainer Zitelmann
 |  5951   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Aktuelle Studie aus den USA zeigt: Noch mehr Geld macht doch noch glücklicher! „Geld allein macht nicht glücklich“ oder „lieber arm und gesund als reich und krank“ sind nur zwei Redensarten, mit denen die Bedeutung von Geld für das menschliche Glück bestritten oder relativiert werden soll.



wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren
 

Nachrichten zu den Werten

DatumTitel
30.06.22ROUNDUP 2: Russland kündigt Rückzug von Schlangeninsel an
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
30.06.22ROUNDUP/Hürde für Bidens Klimaagenda: Gericht zeigt Umweltbehörde Grenzen auf
dpa-AFX | Weitere Nachrichten | Kohle
30.06.22Johnson: China verletzt Zusagen aus Vereinbarung über Hongkong
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
30.06.22Putin macht Industriespionage zur Priorität für Auslandsgeheimdienst
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
30.06.22ROUNDUP 3: Kritik an Corona-Tests gegen Bezahlung - Ärzte: Keine Abrechnungen
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
30.06.22RKI: Dominierende Variante BA.5 legt noch zu - jetzt bei 66 Prozent
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
30.06.22KORREKTUR: Fortum sieht Deutschland bei Uniper in der Pflicht
dpa-AFX | Weitere Nachrichten | Fortum
30.06.22Tichys Ausblick Talk: „Sturm auf das Kapitol – was passiert in den USA?“
Tichys Einblick | Kommentare
30.06.22Ukraine-Krieg: Kämpfe um Raffinerie westlich von Lyssytschansk
dpa-AFX | Marktberichte | Öl (Brent)
30.06.22Steinmeier telefoniert erneut mit Selenskyj
dpa-AFX | Weitere Nachrichten