Medizin für die Märkte! Wochenrückblick KW 06-2021 - Viel hilft viel oder verursacht zu viel Nebenwirkungen?

Anzeige
Gastautor: Jörg Schulte
14.02.2021, 18:37  |  14043   |   

Die US-Wirtschaft präsentiert sich robust! Auch die Unternehmensgewinne im letzten Quartal des vergangenen Jahres lagen mit fast 90 % über den Erwartungen und fast 80 % der Unternehmen schlugen die Umsatzschätzungen!

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

 

zudem lagen nahezu sämtliche Konjunkturdaten aus den USA aber auch die Erstanträge auf Arbeitslosigkeit oder die Einkaufmanagerindizes über den Erwartungen.

 

 

Auch die Impfungen kommen gut voran!

 

 

Was kaum jemand auf dem Radar hat, ist das auch die Impfungen sehr gut voranschreiten. Immerhin sind schon jetzt mehr als 34 Mio. Amerikaner geimpft und rund 26 Mio. Haben die Krankheit durchgemacht, womit mehr als 60 Mio. Amerikaner theoretisch geschützt sind. Das legt die Vermutung nahe, dass die USA die Industrienation sein werden, die die Pandemie am schnellsten bekämpft haben.

 

Ist bei einer solchen eigentlich ganz guten Ausgangslage wirklich ein Konjunkturpaket in Höhe von 1,9 Billionen nötig, welches 25 % des amerikanischen Bruttoinlandsprodukts entspricht? Zum Vergleich, in Deutschland kommen wir gerade einmal auf etwa 10 %.

 

 

Inflation voraus!

 

 

Das führt natürlich auch zu Inflation, die scheinbar langsam anfängt, sich „Warmzulaufen“. Das deutet bereits der Preisindex als Komponente des ISM Manufacturing Index an, der von 77,6 auf 82,1 Punkte anstieg.

 

Fazit:

Auch zu viel Medizin verursacht Nebenwirkungen! Dass müssen die Notenbanken und Staaten im Auge behalten. Denn wie immer kommt es auf die richtige Dosis an, um ein Überhitzen aber auch ein zu tiefes Abtauchen der Wirtschaft in ‚Balance‘ zu halten. Denn auch eine überhitzte Wirtschaft als Ergebnis der kommenden Maßnahmen in Kombination mit diversen Marktexzessen birgt massive Gefahren. Das muss man derzeit definitiv im Auge behalten!

 

Als Sondersituationen könnten sich die Edelmetallmärkte präsentieren. Denn hier ist nicht nur eine enorme Nachfrage auszumachen, sondern auch die aufkeimende Inflation sollte diesen Sektor noch stark befeuern.

 

Lesen Sie im Folgenden, in unseren Berichten der vergangenen Woche, noch viele weitere Informationen rund um das Thema Rohstoffe, Rohstoffunternehmen und warum dieser Sektor heiß umworben ist.

 

 

Der Countdown läuft…

Endspurt zur Gold-Ressourcenschätzung! Aktie bricht aus! Hier ist was im Busch!

 

 

Die Veröffentlichung der ersten NI-43 101 Ressource für die ‚Goldstorm‘-Zone dürfte unmittelbar bevorstehen! Mindestens 15 Mio. Unzen Gold erwartet! Neubewertung läuft! Jetzt den Einstieg nicht verpassen!

 

Lesen Sie mehr

 

 

Uranium Energy / IsoEnergy

Uran wird knapp

 

 

Um die wachsende Zahl an Atomreaktoren mit Uran zu versorgen, müsste das Angebot stark ansteigen.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Osisko Gold Royalties / GoldMining

Nicht nur auf ein Pferd setzen

 

 

Beim Investment in Rohstoffe könnte man auf Royalty-Gesellschaften schauen – wegen der damit verbundenen Diversifizierung.

 

Lesen Sie mehr

 

 

 

LITHIUM-POWER für IHR DEPOT***

MEGA-DEAL perfekt! Wenn Top-Manager abliefern...explodiert der Kurs! Aktionäre im Lithium-Rausch! KAUFENSWERT!

 

 

LITHIUM: Die Verkaufszahlen für Elektroautos im Jahr 2020 übertrafen mit 3,1 Millionen Einheiten die Analysten-Erwartungen!

 

Lesen Sie mehr

 

 

 

Engpass voraus! Hilfe naht?!

Weitere Volltreffer gelandet! Adventus und Salazar begeistern auch mit den neuesten Ergebnissen!

 

 

Kupfer wird knapp! Die weltweiten Lagerbestände sind auf den niedrigsten Stand seit 2008 gesunken und könnten unter anderem wegen des Ausbaus der E-Mobilität und regenerativen Energien noch weiter sinken!

 

Lesen Sie mehr

 

 

Mawson Gold / Aztec Minerals

Rohstoffe machen mobil

 

 

Ohne Rohstoffe gibt es keine Fortbewegung. Neben Stahl, Zink, Kupfer und Buntmetallen brauchen die Elektrofahrzeuge Batterierohstoffe.

 

Lesen Sie mehr

 

 

 

Auf GEWINNER-AKTIEN setzen

ALLES EXPLODIERT... Wo lohnt sich der Einstieg jetzt noch? Mit dieser Aktie kommen Sie allen anderen zuvor!

 

 

Zweifelsohne haben es die Silberaktien in der vergangenen Woche ins Rampenlicht geschafft, was den ‚WallstreetBets‘ mit ihrem Aufruf zum Silbershortsquees zu verdanken war.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Aguila American Gold / Filo Mining

Dubai – die Stadt des Goldes

 

 

Gold hat im vergangenen Jahr viele neue Anleger angezogen. Die Faszination des Goldes ist besonders in Dubai zu spüren.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Fury Gold Mines / CanaGold

Gold geht weg wie warme Semmeln

 

 

Goldmünzen und Goldbarren gingen in Deutschland im vergangenen Jahr in Rekordhöhe über den Ladentisch.

 

Lesen Sie mehr

 

 

 

Nicht nur Gold und PGMs laufen

Bei Sibanye-Stillwater läuft es rund!

 

 

Erfolgsmeldungen soweit das Auge reicht! Sibanye-Stillwater präsentiert sich prächtig!

 

Lesen Sie mehr

 

 

MAG Silver / Kuya Silver

Silber, besonders bei Chinesen beliebt

 

 

Reddit und kein Ende. Nachdem der Kurs von GameStop nach oben getrieben wurde, war Silber dran. Vor allem Chinesen tätigten Silberinvestitionen.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Maple Gold Mines / Fiore Gold

Deutsche Sparer werden immer ärmer

 

 

Laut Berechnungen haben deutsche Sparer in neun Jahren gewaltige 130 Milliarden Euro verloren.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Sibanye-Stillwater / Millennial Lithium

Die Platingruppenmetalle könnten 2021 durchstarten

 

 

Erholt sich die Weltwirtschaft Mitte oder Ende des Jahres, wenn die Covid-19-Pandemie durch die Impfung zurückgedrängt wird, dann werden Platin und Palladium groß herauskommen.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

 

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier - https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.

 

Diesen Artikel teilen

Disclaimer

Medizin für die Märkte! Wochenrückblick KW 06-2021 - Viel hilft viel oder verursacht zu viel Nebenwirkungen? Die US-Wirtschaft präsentiert sich robust! Auch die Unternehmensgewinne im letzten Quartal des vergangenen Jahres lagen mit fast 90 % über den Erwartungen und fast 80 % der Unternehmen schlugen die Umsatzschätzungen!

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel