WOCHENAUSBLICK Neue Bestmarken für Dax & Co in Reichweite

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
15.02.2021, 05:50  |  239   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ungeachtet jüngster Rückschläge könnte sich der Rekordlauf des Dax in der neuen Woche fortsetzen. Denn: "Die Verschnaufpausen an den Aktienmärkten sind nach wie vor von nur kurzer Dauer", wie Analyst Markus Reinwand von der Helaba schreibt. Dabei rückt die Berichtssaison nun verstärkt in den Hintergrund, während das Augenmerk auf neuen Wirtschaftssignalen liegt. Wichtigster Taktgeber für den deutschen Aktienmarkt bleibt dabei nach wie vor die USA samt ihrer von Bestmarke zu Bestmarke eilenden Börsen, - auch wenn am Montag feiertagsbedingt zunächst Impulse von dieser Seite ausbleiben. Wegen "Washington's Birthday" startet der Handel an der Wall Street in der neuen Woche erst am Dienstag.

Allgemein jedoch werden aus den USA dann wieder zahlreiche positive Konjunkturdaten erwartet - und auf mögliche Fortschritte für das Corona-Hilfspaket unter dem neuen Präsidenten Joe Biden gehofft. Zugleich stützen die Notenbanken mit ihrer unvermindert expansiven Geldpolitik die Aktienmärkte, weshalb laut Volkswirt Ulrich Kater von der Deka Bank die jüngsten "spekulativen Exzesse beim Bitcoin oder einigen Einzelwerten in den USA an den Aktienmärkten kaum irritieren".

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 14.675,00€
Hebel 14,97
Ask 9,06
Long
Basispreis 12.909,74€
Hebel 14,96
Ask 9,11

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Rückläufige Neuinfektionszahlen in zahlreichen Ländern sowie Fortschritte bei den Impfungen gegen das Corona-Virus geben zugleich Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Lockdowns. Und in Italien steigen mit Mario Draghi als neuem Ministerpräsidenten die Hoffnungen auf eine stabile und verlässliche Regierung.

Allerdings lauern auch jede Menge Gefahren, etwa in Form von Virusmutanten. Und auch das Inflationsgespenst erwachte wieder, selbst wenn es vorerst von Fed-Chef Jerome Powell rasch vertrieben wurde.

"In der neuen Handelswoche dürfte wieder mehr Schwung in den deutschen Markt kommen", sagte Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect. Grund dafür seien die vielen Konjunkturdaten aus Deutschland, aber auch aus anderen Ländern, die in Anbetracht der Inflationserwartungen wichtige Hinweise geben sollten. Der Fokus werde sich zunehmend von Unternehmensnachrichten abwenden und verstärkt auf das Gesamtwirtschaftliche richten. Außer Frage stehe dabei, ob sich die Wirtschaft erhole, als vielmehr wann die Erholung weiter Fahrt aufnehme. Das werde den Dax in nächster Zeit entweder in Richtung weiterer Rekorde über 14 170 Punkten oder in Richtung 13 500 bis 13 300 Punkte schicken.

Ein weiterer Marktexperte rechnet damit, dass die noch ausstehende Genehmigung des gewaltigen Fiskalpakets in den USA und das absehbare Ende der umfangreichen Corona-Beschränkungen hierzulande den Dax in weitere Höhen katapultieren werden. Stratege Robert Greil von der Privatbank Merck Finck sieht außerdem weitere Impulse aufgrund "der expansiven Notenbanken, der Aussicht auf eine frühzyklische Erholung sowie der aktuellen politischen Entwicklungen". All dies steigere nach wie vor die Risikobereitschaft der Investoren.

Wichtige konjunkturelle Frühindikatoren stehen in der neuen Woche für die Eurozone und Deutschland an und auch in den Vereinigten Staaten werden wegweisende Daten veröffentlicht. Zum einen befinden sich am Freitag die stark beachteten Einkaufsmanager-Indizes für die Euroregion auf der Agenda, zum anderem die Schätzungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zur deutschen Wirtschaft am Dienstag. Darüber hinaus werden am Montag die viel beachteten Daten zur Industrieproduktion der Eurozone bekannt gegeben. In den USA dürfte sich die Aufmerksamkeit vor allem auf die Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion am Mittwoch richten.

Laut Analyst Christoph Weil von der Commerzbank zeigt sich die nicht direkt von den Pandemie-Einschränkungen betroffene Dienstleistungsbranche im Euroraum "bislang erstaunlich widerstandsfähig". Daher geht er davon aus, dass dies weiter der Fall sein werde. Darüber hinaus dürfte der Einkaufsmanagerindex für die Industrie die fortgesetzte Erholung in diesem Bereich bestätigen, auch wenn das Tempo etwas nachlassen sollte. In den USA habe die Konjunktur, die Ende 2020 an Tempo verlor, zu Jahresbeginn wohl neuen Schwung erhalten. Daher rechnet er unter anderem beim zuletzt wieder schwächelnden US-Einzelhandelsumsatz mit einem kräftigen Plus.

Unter den Einzelwerten werden am Mittwoch vor allem Beiersdorf , am Donnerstag Airbus , Daimler und MTU und am Freitag die Allianz mit Quartalszahlen in den Blick rücken. Beim Versicherer Allianz dürfte Analysten zufolge vor allem der Ausblick auf 2021 im Fokus stehen, doch ein Aktienrückkaufprogramm werde es wohl vor allem wegen des politischen Drucks nicht geben, hieß es etwa von der Deutschen Bank. Der Autobauer Daimler indes hatte bereits vorläufige Zahlen berichtet, so dass sich hier wohl das Augenmerk vor allem auf die Details richten dürfte./ck/jsl/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---


Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

WOCHENAUSBLICK Neue Bestmarken für Dax & Co in Reichweite Ungeachtet jüngster Rückschläge könnte sich der Rekordlauf des Dax in der neuen Woche fortsetzen. Denn: "Die Verschnaufpausen an den Aktienmärkten sind nach wie vor von nur kurzer Dauer", wie Analyst Markus Reinwand von der Helaba schreibt. Dabei …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel