Australische Goldaktien schwach, Bitcoin über 50.000 $

Gastautor: Martin Siegel
17.02.2021, 09:06  |  380   |   |   

Der Goldpreis verliert im gestrigen New Yorker Handel von 1.805 auf 1.794 $/oz. Heute Morgen gibt der Goldpreis im Handel in Shanghai und Hongkong weiter nach und notiert aktuell mit 1.790 $/oz um 31 $/oz unter dem Vortagesniveau. Die nordamerikanischen Goldminenaktien geben leicht nach. Die australischen Werte entwickeln sich heute Morgen sehr schwach.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Bitcoin steigt über die Marke von 50.000 $.


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis gibt der Goldpreis bei einem etwas festeren Dollar nach (aktueller Preis 47.670 Euro/kg, Vortag 48.245 Euro/kg). Am 27.07.20 hat der Goldpreis nach einer langjährigen Aufwärtsbewegung das Ziel-Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz überschritten. Wegen der unkontrollierten Staats- und Unternehmensfinanzierung durch die Zentralbanken im Schatten der Corona-Krise haben wir das Kursziel für den Goldpreis auf 2.300 $/oz bis 2.500 $/oz angehoben und empfehlen, wegen fehlender Anlagealternativen voll in Gold, Silber und in Edelmetallaktien investiert zu bleiben. Da in der Aufwärtsbewegung der letzten Jahre viele schwache Hände in den Markt gekommen sind, muss auch in den nächsten Monaten mit einer eher volatilen Preisentwicklung gerechnet werden. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift „Smart-Investor“, Ausgabe April 2009 (http://www.smartinvestor.de/pdf/Smart-Investor-4-2009-S-44-49.pdf) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.


Silber verliert (aktueller Preis 27,20 $/oz, Vortag 27,59 $/oz). Platin fällt (aktueller Preis 1.244 $/oz, Vortag 1.291 $/oz). Palladium gibt nach (aktueller Preis 2.264 $/oz, Vortag 2.316 $/oz). Die Basismetalle entwickeln sich seitwärts. Der Ölpreis baut die Gewinne der Vortage aus (aktueller Preis 63,68 $/barrel, Vortag 63,54 $/barrel).


Der New Yorker Xau-Goldminenindex verliert 1,2 % oder 1,7 auf 140,0 Punkte. Bei den Standardwerten fallen Agnico 4,4 %, Kinross 4,1 % und Kirkland 3,3 %. Bei den kleineren Werten geben Monument 13,3 %, K92 8,5 % und Galiano 7,4 % nach. Vista verbessert sich 4,5 %. Bei den Silberwerten fallen Sierra 10,3 %, Mandalay 5,5 % und Metallic 4,0 %. Maya ziehen 10,0 %, Silver Bear 6,1 % und MAG 4,0 % an.


Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel schwach. Anglogold fallen 4,7 %, Gold Fields 4,5 % und Harmony 4,4 %. Sibanye kann gegen den Trend 5,4 % zulegen.


Die australischen Werte entwickeln sich heute Morgen sehr schwach. Bei den Produzenten fallen Red 5 um 10,6 %, Evolution 10,0 % und Pantoro 9,1 %. Gascoyne verbessert sich 4,0 %. Bei den Explorationswerten fallen Auteco 15,7 %, Nexus 11,0 % und Thompson 9,1 %. Bei den Metallwerten geben Panoramic 6,1 % und Rex 5,3 % nach. Paladin ziehen 17,6 % und Lynas 13,4 % an.
Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Australische Goldaktien schwach, Bitcoin über 50.000 $

Der Goldpreis verliert im gestrigen New Yorker Handel von 1.805 auf 1.794 $/oz. Heute Morgen gibt der Goldpreis im Handel in Shanghai und Hongkong weiter nach und notiert aktuell mit 1.790 $/oz um 31 $/oz unter dem Vortagesniveau. Die nordamerikanischen Goldminenaktien geben leicht nach. Die australischen Werte entwickeln sich heute Morgen sehr schwach.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Community