Gröschls Mittwochskommentar: 07/2021

Gastautor: Simon Weiler
17.02.2021, 11:06  |  104   |   |   

Heute tun wir einmal das, was wir von den Aktienleuten gelernt haben. Wir schauen durch den Nebel durch bzw. ignorieren ihn einfach :-) und versuchen uns ein klares Bild davon zu machen, was auf der anderen Seite der Wand auf uns wartet. Die eine oder der andere wird sich vielleicht noch an Herzblatt mit zu Anfang Rudi Carell (ja ich weiß, auch schon tot) erinnern. Da war der Überraschungsmoment, wenn die Fantasie mit der Realität abgeglichen wurde auch manchmal recht groß. Wichtig ist - und das gilt für unsere Branche natürlich umso mehr -, dass man sich nichts anmerken lässt und mit dem Brustton der Überzeugung behauptet, dass man eh schon immer gewusst hat, dass es so kommen wird.

Also: Das Inflationsthema ist – für die Mittwochsmailleser keine Überraschung :-) - nun auch im allgemeinen Gedankengut und mithin im breiten Markt angekommen. Soweit so gut. Überraschung kann das fast für niemanden mehr eine sein, ist zb der Öl-Preis in kaum 10 Monaten von einem zugegebenermaßen, technisch bedingten Minus irgendwas Preis auf über 60 USD pro Fass gestiegen. Die Problematik, die sich allerdings nun ergibt - und zwar nicht für die Inflation, sondern für die Zentralbanken und in weiterer Folge für den Markt - ist, dass sich, wenn wir davon ausgehen, dass die realisierte Inflation eine Funktion des Erwarteten ist, die prognostizierte/erhoffte Trajektorie langsam aber stetig steigender Inflation wohl nur schwer realisierbar sein dürfte.

Wäre ja auch zu schön gewesen, wenn´s so einfach gewesen wäre. Was nun passieren könnte ist, dass die Inflation, die wir in einem völlig außer Rand und Band geratenen Ausmaß ja in den letzten Jahren schon auf den Asset Märkten erleben, auch auf die Realität (;-)) überschwappt und die Währungshüter doch reagieren müssen, also Zinserhöhungen deutlich früher stattfinden würden als geplant. Das wiederum könnte zu nicht wenigen traurigen Kinderaugen (und da mein ich nicht nur die Pyjama-Teenie-Robinhoods) führen, dürfte der Reflations-Trade inzwischen super-crowded sein. Da gibt´s unter Umständen dann kurzfristig recht heftig eine auf den Deckel.

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gröschls Mittwochskommentar: 07/2021 Der wöchentliche Blick auf die Märkte, (Geo-)Politik, Known Unknowns und andere wichtige Entwicklungen. Verfasst von e-fundresearch.com Gastautor Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel