Urheberrecht Abmahnung wegen Filesharing? Was Sie jetzt wissen müssen

17.02.2021, 11:59  |  172   |   |   

Wer eine Abmahnung wegen Filesharing von einer Kanzlei bekommen hat, sollte sich anwaltlichen Rat suchen.

Rund um Abmahnungen wegen Filesharing ist eine ganze Industrie entstanden: Mehrere Kanzleien in Deutschland haben sich auf die Themen Urheberrecht und Filesharing spezialisiert und verschicken Abmahnschreiben an Internetanschluss-Inhaber. Der Vorwurf: Filme, Musik, eBook oder andere digitale Kulturgüter wurden unerlaubt zum Download angeboten. Doch nicht immer ist diese Anschuldigung ausreichend begründet – und so gut wie nie sind die angedrohten Strafen angemessen. Betroffene sollten sich anwaltlich beraten lassen.

Große Medienhäuser, Verlage, Musik- und Filmproduzenten beauftragen Kanzleien damit, Abmahnungen wegen Filesharing zu verschicken. Denn: Filme, Serien, Musikalben, eBooks oder Online-Spiele werden oft auf Filesharing-Plattformen anderen Internetnutzern zum Download angeboten. Diese Kanzleien sind dafür bekannt, Abmahnungen wegen Filesharing an Internetanschluss-Inhaber zu verschicken:

· Waldorf Frommer

· IPPC Law

· Sarwari

· RKA Rechtsanwälte

Illegaler Down- und Upload von Filmen auf Filesharing-Plattformen

 

Wer auf einer Filesharing-Plattform Dateien zur Verfügung stellt, kann im Gegenzug die Filme, Spiele und Musikstücke anderer User nutzen. Dieses Peer-to-Peer-Filesharing ist jedoch laut § 101 Urheberrechtsgesetz (UrhG) illegal, da die Urheberrechte der geschützten Werke nicht bei den Internetnutzern liegen. Die Rechteinhaber – die Produzenten oder Verleger – fordern daher eine Lizenzentschädigung. Folgende Plattformen und Programme gehören zu den bekanntesten:

· BitTorrent

· Applejuice

· MLDonkey

· Vuze

· eMule

Kanzleien verschicken Abmahnschreiben wegen Filesharing

 

Im Auftrag der Rechteinhaber fragen die Abmahnkanzleien die Internetprovider nach den IP-Adressen, von denen aus digitale, urheberrechtlich geschützte Kulturgüter auf Filesharing-Plattformen hochgeladen werden. Die Provider sind gesetzlich dazu verpflichtet, Auskünfte über die IP-Adressen zu geben. Allerdings weiß die Abmahnkanzlei damit nur, über welchen Internetanschluss Dateien zum Filesharing angeboten wurden. Über die exakte Person erlangt die Kanzlei keine Kenntnis, verschickt aber dennoch ein Abmahnschreiben an den Anschlussinhaber.

Hier liegt der Angriffspunkt des Abmahnschreibens wegen Filesharing, denn in der Regel wird der Internetanschluss von mehreren Personen genutzt. Wählen sich etwa auch Ehepartner, Kinder, Gäste oder WG-Mitbewohner über das WLAN ein oder nutzen den LAN-Anschluss, kann der Urheberrechtsverstoß keiner Person eindeutig zugeordnet werden. Gerichte haben bereits entschieden, dass der Inhaber des Internetanschlusses andere Personen nicht darüber aufklären muss, dass Filesharing illegal ist – geschweige denn kontrollieren muss, ob sich ein Mitnutzer auf einer Filesharing-Plattform angemeldet hat.

Filesharing-Abmahnung: Strafen lassen sich abmildern

 

Die Abmahnschreiben der Kanzleien wie Waldorf Frommer, IPPC Law, Sarwari oder RKA Rechtsanwälte sollten aber dennoch ernst genommen und keinesfalls ignoriert werden. Meist fordern sie unter Einhaltung einer vorgegebenen Frist die Zahlung eines Lizenzschadensersatzes und der Anwaltskosten sowie die Unterzeichnung einer vorgefertigten Unterlassungserklärung. Es muss davon abgeraten werden, diesen Forderungen nachzukommen. Betroffene sollten sich dringend anwaltlich beraten lassen.

Grundsätzlich sollte keine Unterlassungserklärung unterschrieben werden, da sich der Betroffene damit verpflichtet, die Urheberrechtsverletzung während der nächsten 30 Jahre nicht zu wiederholen. Andernfalls würden noch höhere Strafzahlungen von bis zu 5.000 Euro fällig. Auch die Anwaltsgebühren und Schadensersatzsummen sind meist viel zu hoch angesetzt. Oft lassen sich die Summen durch anwaltliche Verhandlungen verringern oder ganz abwehren. Es empfiehlt sich zudem, keinen Kontakt zur Abmahnkanzlei aufzunehmen, da alle Aussagen später auch gegen den Betroffenen verwendet werden können.

Wer eine Abmahnung wegen Filesharing erhalten hat, sollte sich an die Verbraucherrechtskanzlei VON RUEDEN wenden. Wir setzen uns dafür ein, die Strafen für die vorgeworfene Urheberrechtsverletzung zu mildern oder abzuwenden und übernehmen für Sie die Kommunikation mit der Abmahnkanzlei. Betroffenen bieten wir eine kostenlose telefonische Erstberatung an, in der wir den individuellen Fall einschätzen und die weiteren rechtlichen Schritte erklären. Rufen Sie uns an: 030/200 590 7777. Wir helfen Ihnen gern!

Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Urheberrecht Abmahnung wegen Filesharing? Was Sie jetzt wissen müssen Wer eine Abmahnung wegen Filesharing von einer Kanzlei bekommen hat, sollte sich anwaltlichen Rat suchen.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel