Verwahrung digitaler Assets Was die "Krypto-Offensive" der Deutschen Bank wirklich bedeutet

19.02.2021, 14:16  |  13451   |   |   

Die Deutsche Bank plant den Aufbau einer Plattform für die Verwahrung digitaler Assets von institutionellen Kunden. Deutschlands größtes Geldinstitut plant jedoch nicht in den Handel mit Kryptowährungen einzusteigen.

In einem Bericht des Weltwirtschaftsforums vom Dezember 2020 heißt es: “ Die Deutsche Bank hat sich zum Ziel gesetzt, eine vollständig integrierte Depotplattform für institutionelle Kunden und deren digitale Vermögenswerte zu entwickeln, die eine nahtlose Anbindung zum breiteren Kryptowährungs-Ökosystem ermöglicht.“

Einige Medien hatten fälschlicherweise berichtet, die Deutsche Bank plane auch in den Handel mit Kryptowährungen einzusteigen.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Deutsche Bank AG!
Short
Basispreis 10,83€
Hebel 14,69
Ask 0,74
Long
Basispreis 9,70€
Hebel 14,48
Ask 0,56

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Auf Anfrage von wallstreet:online stellte ein Konzernsprecher von Deutschlands größtem Geldhaus klar: “Es geht bei dem Themen NICHT um einen Einstieg in den Handel mit Kryptowährungen sondern darum, dass die Bank aktuell untersucht, ob und in welcher Form die Deutsche Bank eine Verwahrung (Custody) von Kryptowährungen anbieten kann.“

Sogenannte digitale Assets gewinnen auch für traditionelle Finanzinstitute zunehmend an Bedeutung. Erst Mitte Dezember 2020 hatte die Bundesregierung einen Gesetzentwurf zur Einführung von elektronischen Wertpapieren eingebracht. Sollte das Gesetz verabschiedet werden, könnten zukünftig Anleihen und auch Fondsanteile rein digital, beispielsweise durch eine Eintragung in ein elektronisches Register auf Basis der Blockchain-Technologie, verwahrt werden können. Langfristig wären auch elektronische Aktien denkbar. Bisher schreibt das deutsche Wertpapierrecht die Verbriefung eines Wertpapiers in einer Papierurkunde vor.

Autor: Ferdinand Hammer




Diesen Artikel teilen

Verpassen Sie keine Nachrichten mehr vom Krypto-Journal und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service
Wertpapier



2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
20.02.21 00:07:39
Ha ha,

das ist lustig.

Bei Kryptos braucht niemand mehr eine Bank.

Da ist man selber die Bank...
Avatar
19.02.21 20:17:17
dieser Bank etwas anvertrauen?

Disclaimer

Verwahrung digitaler Assets Was die "Krypto-Offensive" der Deutschen Bank wirklich bedeutet Die Deutsche Bank plant den Aufbau einer Plattform für die Verwahrung digitaler Assets von institutionellen Kunden. Deutschlands größtes Geldinstitut plant jedoch nicht in den Handel mit Kryptowährungen einzusteigen.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel