checkAd

Die 3 größten Fehler, die Investoren von Marihuana-Aktien machen

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
23.02.2021, 07:10  |  3103   |   |   

Aufgepasst, Marijuana-Aktien gehen mal wieder durch die Decke.

Pot-Aktien sind seit Anfang November stark gestiegen, was auf eine etwa 19-monatige Flaute (April 2019 bis Oktober 2020) folgt, in der sie grob underperformt haben. Zum Beispiel ist der ETFMG Alternative Harvest ETF, der Anteile an Dutzenden Unternehmen in der Branche hält, seit Ende Oktober um 129 % gestiegen.

Wenn du dich fragst, was sich verändert hat, dann schau dir nur die politische Zusammensetzung in den Vereinigten Staaten an.

Jahrelang war der Senat unter der Kontrolle der Republikaner. Der ehemalige Mehrheitsführer im Senat Mitch McConnell, der offen gegen die Legalisierung von Cannabis auf Bundesebene ist, nutzte seine Macht im Oberhaus des Kongresses, um sicherzustellen, dass die Marihuana-Gesetzgebung nicht zur Abstimmung kommt. Da die Demokraten nun die Kontrolle über den Senat, das Repräsentantenhaus und das Oval Office haben, ist es wahrscheinlicher denn je, dass wir eine echte Cannabisreform auf Bundesebene sehen könnten. Dies würde die Kapitalmärkte für Cannabis-Unternehmen öffnen, den zwischenstaatlichen Transport erlauben und die Eintrittsbarrieren für kanadische Pot-Aktien beseitigen. Mit anderen Worten, der größte Marihuana-Markt der Welt wäre endlich offen.

Aber während sich der Hype um Cannabis wieder einmal aufbaut, kann ich nicht anders, als auf drei der größten Fehler hinzuweisen, die Investoren von Marihuana-Aktien immer wieder machen.

1. Sie zählen ihre Hühner, bevor sie geschlüpft sind

Einer der häufigsten Fehler, den Investoren von Pot-Aktien machen (und ich schließe mich selbst in diese Menge mit ein), ist es, zu voreilig zu sein.

Als Kanada zum Beispiel im Oktober 2018 den Vorhang für den Verkauf von Gras für Erwachsene lüftete, wurde weithin erwartet, dass unser Nachbar im Norden zum Cannabis-Marktführer werden würde. Es war die erste Industrienation, die Marihuana für den Freizeitkonsum zugelassen hat, und viele der lizenzierten Produzenten hatten ihre Produktionskapazitäten erweitert, um die Nachfrage zu decken.

Aber als der Verkauf tatsächlich begann, wurde schnell klar, dass Kanada chronisch unvorbereitet auf die Legalisierung war. Die Bundesbehörden verzögerten schließlich den Start von Derivaten mit höheren Margen um einige Monate, während ausgewählte Provinzbehörden (z. B. Ontario) die Eröffnung neuer Apotheken verhinderten. Währenddessen haben sich die meisten kanadischen lizenzierten Produzenten deutlich übernommen.

Es kann gut sein, dass wir Zeugen davon werden, dass die Investoren an der Legalisierungsfront in den Vereinigten Staaten auch zu weit gehen. Obwohl es keine Frage ist, dass die Wahrscheinlichkeit einer Legalisierung mit der Kontrolle der Demokraten in der Legislative deutlich gestiegen ist, ist es noch lange kein Selbstläufer. Immerhin müssten 10 Republikaner die Legalisierung von Cannabis auf Bundesebene unterstützen. Und selbst wenn dies der Fall wäre, müsste Präsident Joe Biden das Gesetz unterschreiben. Biden hat sich in der Vergangenheit für die Entkriminalisierung und Umwidmung von Cannabis eingesetzt – nicht für die Legalisierung.

Die “Dieses Mal ist es anders”-Ideologie könnte den Anlegern von Pot-Aktien wieder einmal zum Verhängnis werden.

2. Sie ignorieren die Verwässerung

Ein weiterer großer Fehler, der Pot-Aktien-Investoren eine Menge Geld kosten könnte, ist das Ignorieren der aktienbasierten Verwässerung.

In Kanada vergeben die Banken kaum Kredite, da die kanadische Pot-Industrie in den letzten zwei Jahren so schlecht abgeschnitten hat. In der Zwischenzeit haben einige Banken und Kreditgenossenschaften in den USA die Cannabisindustrie komplett gemieden, aus Angst vor strafrechtlichen und/oder finanziellen Sanktionen in der Zukunft. Die Erbringung grundlegender Bankdienstleistungen für US-Pot-Aktien würde technisch gesehen Geldwäsche darstellen, solange Cannabis auf Bundesebene als Schedule I-Droge gelistet ist.

Bis zu einem gewissen Grad macht es Sinn, dass unprofitable Marihuana-Aktien regelmäßig auf den Verkauf der Aktien oder die Ausgabe von Wandelanleihen zurückgreifen, um Kapital zu beschaffen. Aber das Ausmaß, in dem einige Unternehmen ihre Aktionäre mit Börsengängen und der Ausgabe von Wandelanleihen ertränken, ist erstaunlich.

Aurora Cannabis (WKN:A12GS7), das seit langem eine der beliebtesten Pot-Aktien unter Millennial-Investoren ist, ist das perfekte Beispiel für ein Cannabis-Unternehmen, das weiterhin den Wert der Aktionäre durch Verwässerung zerstört. Zwischen Juni 2014 und Ende 2020 ist die Anzahl der ausstehenden Aktien von Aurora von etwa 1,35 Millionen auf über 186 Millionen angestiegen. Das ist ein Anstieg von fast 13.600%!

Aurora hat seine Aktien verwendet, um den täglichen Betrieb zu finanzieren, sowie mehr als ein Dutzend Übernahmen zu finanzieren, für die das Unternehmen fast alle zu viel bezahlt hat. Selbst mit dieser zügellosen Verwässerung bleibt Auroras langfristige Zukunft im Zweifel, wie die 243 Millionen CAD an Bargeld zeigen, die es zwischen dem 1. Juli 2020 und dem 31. Dezember 2020 verbrannt hat.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ignoriere die Verwässerung von Pot-Aktien auf dein eigenes Risiko.

3. Sie jagen Cannabis-Penny-Aktien hinterher

Der dritte Fehler, der sich als der teuerste von allen erweisen könnte, ist, dass Marihuana-Investoren plötzlich besessen davon sind, Penny Stocks zu jagen.

In den letzten Wochen haben sich Kleinanleger im WallStreetBets-Forum auf Reddit zusammengetan, um in stark geshortete oder niedrig bewertete Aktien zu investieren. Dies hat Aktien wie Sundial Growers (WKN:A2PPQ6) und MedMen Enterprises (WKN:A2JM6N) in die Stratosphäre geschickt.

Das Problem ist, dass Penny Stocks in der Regel aus einem sehr guten Grund niedrig bewertet sind.

Sundial Growers, die im Moment wohl die beliebteste Aktie an der Wall Street sein könnte, hat Aktien noch und nöcher ausgegeben und Schulden in Eigenkapital umgewandelt. Seit Ende September hat sich die Anzahl der ausstehenden Aktien von knapp über 500 Millionen auf 1,56 Milliarden erhöht. Das ist richtig – das Unternehmen hat 1 Milliarde Aktien in etwa vier Monaten ausgegeben. Dieses Niveau der Verwässerung sollte Investoren absolut erschrecken.

Das Überleben von MedMen bleibt im Zweifel. Es beendete den September mit etwas mehr als 10 Millionen US-Dollar an Bargeld und Bargeldäquivalenten, obwohl es Anfang November 25,7 Millionen US-Dollar einnahm. Nichtsdestotrotz ist das ein Klacks im Vergleich zu den 30,1 Millionen US-Dollar Nettoverlust, die das Unternehmen im Septemberquartal verzeichnete. MedMen’s übereifrige Expansion und das nicht reagierende frühere Managementteam könnten das Unternehmen dermaßen tief hineingeritten haben, dass sich das Unternehmen nie wieder erholen kann.

Es gibt großartige Marihuana-Aktien, die Investoren kaufen können. Die Jagd nach Cannabis-Penny-Aktien ist jedoch nicht der Weg, um in dieser schnell wachsenden Branche reich zu werden.

The post Die 3 größten Fehler, die Investoren von Marihuana-Aktien machen appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 16.02.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien. 

Motley Fool Deutschland 2021

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Sundial Growers Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Die 3 größten Fehler, die Investoren von Marihuana-Aktien machen Aufgepasst, Marijuana-Aktien gehen mal wieder durch die Decke. Pot-Aktien sind seit Anfang November stark gestiegen, was auf eine etwa 19-monatige Flaute (April 2019 bis Oktober 2020) folgt, in der sie grob underperformt haben. Zum Beispiel ist der …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel