checkAd

Goldpreis: Ein gefährlicher Cocktail sorgt für Optimismus!

24.02.2021, 12:01  |  1667   |   |   

Die Preise und die Anleiherenditen steigen, was auf die Wachstumsaktien drückt. Der Goldpreis konnte sich in diesem Umfeld fangen und sieht nun auch charttechnishc wieder besser aus.

Der Wochenstart an den Aktienmärkten ist kräftig missglückt. Weltweit schalteten die Indizes in den Rückwärtsgang. Ein gefährlicher Cocktail aus extrem hohen Bewertungen, Rekord-Schulden und steigenden Preisen braut sich zusammen. In diesem Umfeld konnte der Goldpreis sich wieder fangen und sieht nun nicht nur charttechnisch deutlich besser aus.

Kleiner Ausverkauf an der Nasdaq

Am Montagabend war an der Nasdaq die Hölle los. Die erfolgsverwöhnten Tech-Titel wie Tesla oder Facebook, die zuletzt stark gestiegenen Biotechaktien, aber auch viele Zykliker-Papiere flogen aus den Depots. Steigende Anleihenrenditen sind Gift für Dividenden-Aktien, aber auch für hoch bewertete Tech-Werte. Und so wurde kräftig Luft aus der Aktienmarktblase gelassen. Das Inflationsgespenst geht um.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Tesla Inc.!
Long
Basispreis 677,12€
Hebel 13,88
Ask 4,53
Short
Basispreis 757,61€
Hebel 13,80
Ask 4,90

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Kupfer, Weizen, Kaffee: Das Inflationsgespenst ist mit Wucht zurück!

Das ist seit der Finanzkrise gefühlt zwar das x-te Mal, dass der Teufel der Inflation an die Wand gemalt wird. Doch dieses Mal sind die Umstände anders. Die Pandemie, die historisch hohen Bewertungen, anziehende Anleiherenditen und stark steigende Preise für Roh- und Grundstoffe sind ein gefährlicher Mix für die Aktienmärkte. Bald schon dürften sich Höchststände bei Kupfer, Weizen, Kaffee oder Zink und Blei sowie bei den Frachtraten auch an der Supermarkt-Kasse oder beim Online-Kauf des neuen Kühlschranks bemerkbar machen.

Goldpreis fängt sich trotz ETF-Abflüssen

In diesem Umfeld konnte sich der Goldpreis wieder fangen und lief in den vergangenen Tagen zeitweise bis auf 1.815 US-Dollar je Unze hoch. Aktuell konsolidiert die Notiz über der runden Marke von 1.800 Dollar. Dabei ist diese Stärke nicht nur mit Blick auf den kleinen Ausverkauf an den Aktienmärtkten bemerkenswert. Denn wie die Daten von Bloomberg zeigen, flossen in den vergangenen sechs Tagen rund 40 Tonnen aus den Gold-ETF. Die Vermögensverwalter scheinen sich also weiter zurückzuziehen. Und auch die Spekulanten sind vorsichtiger geworden. Dementsprechend ist die aktuelle Stabilität beim Goldpreis als klares Zeichen der Stärke zu interpretieren, zumal Gold auch die 200-Tage-Linie wieder zurückerobern konnte.

Seite 1 von 7
Gold jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Goldpreis: Ein gefährlicher Cocktail sorgt für Optimismus! Der Wochenstart an den Aktienmärkten ist kräftig missglückt. Weltweit schalteten die Indizes in den Rückwärtsgang. Ein gefährlicher Cocktail aus extrem hohen Bewertungen, Rekord-Schulden und steigenden Preisen braut sich zusammen. In diesem Umfeld konnte der Goldpreis sich wieder fangen und sieht nun nicht nur charttechnisch deutlich besser aus.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel