checkAd

Aegon-Experte Lynch: Warum selbst bei 3 % Inflation kein Zusammenbruch des Anleihenmarktes droht

Gastautor: Simon Weiler
25.02.2021, 01:07  |  136   |   |   

Laut Lynch könnte die Inflation in Großbritannien die 2 %-Marke überschreiten und möglicherweise sogar auf 3 % ansteigen. Eine steigende Inflation ist negativ für Anleihen, insbesondere bei so niedrigen Renditen wie aktuell. James Lynch ist jedoch der Meinung, dass dies nicht zu einem Zusammenbruch des Anleihenmarktes führen wird, da die Ursachen der höheren Inflation vorübergehend sind und die Zentralbanken nicht zum Handeln veranlassen werden.

"Die Inflation könnte in den Bereich von 2 bis 3 % steigen, statt in den Bereich von 1 bis 2 %. Das ist allerdings kein wesentlich höheres neues Niveau", bemerkt er. „Die Zentralbanken werden nicht die Kontrolle verlieren. Obwohl es im Jahr 2021 einen steileren Anstieg der Inflation aufgrund von Knappheit geben könnte, ist es unwahrscheinlich, dass dieser anhalten wird."

Da die Inflation wahrscheinlich nur von kurzer Dauer ist, werden die Zentralbanken laut Lynch nicht gezwungen sein, die Zinsen zu erhöhen, und somit auch keine Unruhe an den Anleihemärkten verursachen. "Die Zentralbanken werden nicht auf die Bremse treten", sagt Lynch. "Es ist unwahrscheinlich, dass die Zinssätze steigen, bis wir weit im Aufschwung sind. Die Zentralbanken der Industrieländer werden bei einer Inflation von 2 bis 3 % nicht mit der Wimper zucken, vor allem nicht, wenn das BIP noch unter dem Niveau von 2019 liegt."

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aegon-Experte Lynch: Warum selbst bei 3 % Inflation kein Zusammenbruch des Anleihenmarktes droht Die Inflation in Großbritannien könnte in diesem Jahr auf bis zu 3 % ansteigen, da die Auswirkungen höherer Rohstoffpreise und die Basiseffekte das System durchdringen. Die Inflation ist seit einigen Jahren gedämpft, wobei eine Deflation eine realere Bedrohung darstellt. Da sich die Volkswirtschaften von der Pandemie erholen, wird erwartet, dass die Konjunkturpakete, die in die Weltwirtschaft fließen, zu höheren Preisen führen werden.