checkAd

Renditepotenzial: Womit dürfen Langfristanleger rechnen?

Gastautor: Simon Weiler
25.02.2021, 06:38  |  126   |   |   

Neue Langfristprognosen – erstmals mit Vergleich von ESG- und klassischen Anlagen

Langfristanleger stehen vor mehreren großen Herausforderungen. Risikoreiche Anlagen wie Aktien oder Unternehmensanleihen haben Niveaus erreicht, die das langfristige Renditepotenzial deutlich begrenzen. Ein weiterer limitierender Faktor: Das geringe Wachstums-potenzial vieler Volkswirtschaften. „Zudem ging das Wachstum, das wir seit den 50er Jahren gesehen haben, sehr stark auf Kosten der natürlichen Ressourcen. Dieser Weg ist nicht nachhaltig“, warnt Francesco Curto, Global Head of Research bei der DWS.

Aktienanlage nach ESG-Kriterien mit besseren Renditechancen

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Renditepotenzial: Womit dürfen Langfristanleger rechnen? Langfristanleger stehen vor mehreren großen Herausforderungen. Risikoreiche Anlagen wie Aktien oder Unternehmensanleihen haben Niveaus erreicht, die das langfristige Renditepotenzial deutlich begrenzen. Ein weiterer limitierender Faktor: Das geringe Wachstumspotenzial vieler Volkswirtschaften. „Zudem ging das Wachstum, das wir seit den 50er Jahren gesehen haben, sehr stark auf Kosten der natürlichen Ressourcen. Dieser Weg ist nicht nachhaltig“, warnt Francesco Curto, Global Head of Research bei der DWS.