checkAd

Aktien Für Bayer wurde 2020 teuer – Aktie bricht weg

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
26.02.2021, 07:50  |  1031   |   

Der Agrar- und Pharmakonzern Bayer hat im abgelaufenen Geschäftsjahr hat mit milliardenschwerer Abschreibungen im Agrargeschäft zu kämpfen. Die Aktie durchbricht den Aufwärtstrend.

Der Gesamtverlust von Bayer belief sich auf 10,5 Mrd. Euro nach einem Gewinn von 4,1 Mrd. Euro 2019. Deutliche Ergebniseinbußen, vor allem zum Jahresende, musste Bayerin der Agrarsparte sowie im Geschäft mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten hinnehmen Im vierten Quartal schrumpfte der bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) um mehr als drei Prozent auf 2,39 Mrd. Euro und verfehlte damit die Analystenerwartungen. Im Gesamtjahr lag er mit 11,46 Mrd. Euro auf Vorjahresniveau. Die Aktionäre sollen daher eine niedrigere Dividende erhalten. Sie sinkt um 80 Cent auf zwei Euro je Aktie. 

 

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil. 

 

Negativ wirkten sich auch die Wechselkurseffekte aus. Der Umsatz sank deshalb 2020 um knapp fünf Prozent auf 41,4 Mrd. Euro, währungsbereinigt lag er auf Vorjahresniveau. Auch 2021 bremsen Währungseffekte den Konzern: Bereinigt um diese peilt Bayer einen Umsatz von etwa 42 bis 43 Mrd. Euro und einem bereinigten Betriebsgewinn zwischen 11,2 Mrd. bis 11,5 Mrd. Euro an. Inklusive Währungseffekten geht das Management von einem stagnierenden Umsatz von etwa 41 Mrd. Euro und einem Ergebnisrückgang auf 10,5 Mrd. bis 10,8 Mrd. Euro aus. 

 

Für Bayer wurde im vergangenen Jahr mit der Agrarsparte ausgerechnet der Bereich zum Belastungsfaktor, den die Leverkusener 2018 mit der milliardenschweren Monsanto-Übernahme ausgebaut hatten. Alleine im vierten Quartal brach das bereinigte Ergebnis im Agrargeschäft, auch wegen gesunkener Nachfrage im wichtigen Markt Nordamerika, um 30 Prozent ein. Die Belastungen im Agrargeschäft führten zu milliardenschweren Wertberichtigungen im vergangenen Jahr.

 

Zudem wird der Glyphosat-Vergleich, mit dem Bayer die Klagewelle wegen der angeblich krebserregenden Wirkung des Herbizids vom Tisch bekommen will, teurer als gedacht. Bei den Rechtsstreitigkeiten hatte sich das Unternehmen Anfang Februar mit den Klägeranwälten darauf geeinigt, wie künftige Klagen gehandhabt und beigelegt werden sollen und wartet nun darauf, dass das zuständige Gericht dafür grünes Licht gibt.

 

Bayer-Aktie gerät in schwieriges Fahrwasser

Nach der Meldung über die jüngsten Geschäftszahlen verlor die Aktie von Bayer deutlich und durchbrach den seit November bestehenden Aufwärtstrend und fiel auf die Unterstützung bei 50 Euro zurück. Zuvor war ein Ausbruch über den Widerstand bei rund 55 Euro gescheitert. Der MACD (Momentum) dreht ebenfalls wieder leicht nach unten, so dass die nächste Unterstützungslinie bei rund 46 Euro ein nächstes Ziel sein könnte. 

Diesen Artikel teilen

Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Disclaimer

Aktien Für Bayer wurde 2020 teuer – Aktie bricht weg Der Gesamtverlust belief sich auf 10,5 Mrd. Euro nach einem Gewinn von 4,1 Mrd. Euro 2019. Deutliche Ergebniseinbußen, vor allem zum Jahresende,...

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel