checkAd

Aktien Frankfurt DAX entfernt sich wieder von den Wochentiefs – Banger Blick an den US-Anleihemarkt

Gastautor: Jochen Stanzl
26.02.2021, 17:06  |  1298   |   |   

Pünktlich zum einjährigen Jubiläum des Lockdown-Ausverkaufs nimmt die Nervosität unter den Anlegern wieder spürbar zu.

Gut 900 Milliarden Dollar an Marktwert haben allein die Technologiewerte im Nasdaq in den vergangenen Tagen verloren. Die steigenden Renditen am US-Anleihemarkt haben einiges durcheinandergewirbelt. Und niemand kann aktuell sagen, ob die Verkaufslawine hier schon vollständig abgegangen ist oder nicht. 
 
Die überraschende Nachricht aus der vergangenen Woche, dass die chinesische Notenbank Liquidität vom Kapitalmarkt abgezogen hat, war der Auslöser einer Welle steigender Zinsen, die immer noch über den Globus hinwegrollt. Jetzt geht es um die Marke von 1,5 Prozent: Als gestern die Situation am US-Anleihemarkt endgültig drohte zu eskalieren und die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe eben jene Hürde mit scheinbarer Leichtigkeit übersprang, gab es einen Ruck am Aktienmarkt, der sich heute zunächst fortgesetzt hat.
 
Und erneut kann erst eine Beruhigung der Volatilität Grundlage für den Wiedereinstieg der großen Adressen sein. Der heutige Tag könnte durchaus der Beginn einer solchen Beruhigung sein, jedoch nur wenn die zehnjährigen US-Staatsanleihen ihr gestriges Tief verteidigen können. Sollte sich die Abwärtsdynamik allerdings ungebremst fortsetzen, könnte es noch vor dem Wochenende zu einem Ausverkauf an der Wall Street kommen. Ein weiterer Sprung der Volatilität bei Technologieaktien könnte dann auch Ansteckungseffekte am breiteren Aktienmarkt mit sich bringen. 
 
Noch allerdings ist der Wille erkennbar, den Deutschen Aktienindex an seinen Tiefs dieser Woche zu stabilisieren. Aus technischer Sicht hat der DAX zunächst einmal das Signal für eine Trendwende ausgesandt. Alles hängt jetzt von der Zinsentwicklung in den USA ab.



DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Jochen Stanzl*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aktien Frankfurt DAX entfernt sich wieder von den Wochentiefs – Banger Blick an den US-Anleihemarkt Pünktlich zum einjährigen Jubiläum des Lockdown-Ausverkaufs nimmt die Nervosität unter den Anlegern wieder spürbar zu.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel