checkAd

Öl-Aktien: Bereit für die Aufholjagd?

Gastautor: Dirk Heß
02.03.2021, 11:51  |  1376   |   |   

Während der Ölpreis einen erstaunlichen Höhenflug erlebt, stehen Öl-Aktien weiterhin tief unter Wasser. Dauerhaft stabile Ölpreise auf aktuellem Niveau könnten das ändern. Worauf es jetzt ankommt.

Ein reduziertes Rohölangebot und abnehmende Lagerbestände haben beim Ölpreis in den vergangenen Monaten zu einer starken Erholung geführt. Zurzeit kostet das Barrel der Nordseesorte Brent mit rund 62 US-Dollar wieder so viel wie vor Beginn der Corona-Pandemie. Auch das US-Öl WTI hat mit 60 US-Dollar pro Barrel wieder Vorkrisenniveau erreicht (Stand: jeweils 12. Februar 2021). Entscheidend zum Comeback beigetragen haben auch institutionelle Investoren wie Hedgefonds und Vermögensverwalter. Diese haben an den Terminmärkten ihre Netto-Long-Positionen auf Öl-Kontrakte im Januar um elf Prozent erhöht und damit den Anstieg mitgetragen.

 

Desaströse Performance

 

Während Öl als Rohstoff bei Investoren wieder angesagt ist, kann man das von den Aktien der Ölkonzerne nicht behaupten. Diese konnten bisher kaum vom steigenden Ölpreis profitieren. Zwar hat sich der STOXX Europe 600 Oil & Gas Index, der europäische Ölmultis wie Total, BP oder Royal Dutch Shell enthält, von seinen Tiefständen aus dem vergangenen Jahr schon ein wenig erholt. Doch die Bilanz seit Januar 2020 fällt mit einem Minus von rund 20 Prozent noch immer desaströs aus. Obwohl sich die Erholung in den letzten Wochen beschleunigte, besteht noch einiges Aufholpotential bis zum Erreichen des Vorkrisenniveaus. Ähnlich schwach entwickelte sich der US-Ölsektor. Mit rund 20 Prozent steht der Dow Jones Oil & Gas Index im selben Zeitraum unter Wasser.

 

OPEC ist das Zünglein an der Waage

 

Die ausgeprägte Underperformance gegenüber dem Ölpreis ist in gewisser Weise nachvollziehbar. Denn immerhin leiden die meisten Ölkonzerne unter enormen Investitionsdruck. Allerdings mangelt es an der notwendigen Kapitalausstattung, um die Investitionen zu finanzieren. Dennoch ist die Vehemenz des schlechten Momentums schon überraschend. Da stellt sich die Frage, ob Potenzial für eine ausgedehntere Aufholbewegung besteht. Vieles wird davon abhängen, ob sich der Ölpreis auf dem aktuellen Niveau dauerhaft stabilisieren oder sogar noch zulegen kann. Dies dürfte wiederum stark von der Förderdisziplin der OPEC+, also der OPEC und im Wesentlichen Russland, abhängen.

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.




0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Öl-Aktien: Bereit für die Aufholjagd? Während der Ölpreis einen erstaunlichen Höhenflug erlebt, stehen Öl-Aktien weiterhin tief unter Wasser. Dauerhaft stabile Ölpreise auf aktuellem Niveau könnten das ändern. Worauf es jetzt ankommt.