checkAd

Aktien Frankfurt Eröffnung DAX im Abwärtssog der Tech-Aktien – Angst vor finalem Ausverkauf an der Nasdaq

Gastautor: Jochen Stanzl
04.03.2021, 09:38  |  4483   |   |   

Die Gefahr für den Gesamtmarkt geht von den großen Technologieaktien in den USA aus.

Zwar findet derzeit eine Sektor-Rotation von Tech- zu Value-Aktien statt, allerdings kann niemand sagen, ob diese ohne Probleme verlaufen wird. Auch gestern war das Phänomen zu beobachten, dass die Verluste in Amazon und Apple größer waren als die Gewinne bei Banken und anderen Value-Aktien. Unter dem Strich bleibt dann ein fallender Aktienmarkt.

 

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.225,00€
Hebel 15,00
Ask 10,84
Short
Basispreis 16.188,50€
Hebel 15,00
Ask 9,42

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Die Verkäufe an der Nasdaq könnten so auch den Deutschen Aktienindex mit nach unten ziehen. Allerdings ist die gestern erreichte neue Bestmarke ein positives Signal aus technischer Sicht. Denn es bedeutet, dass ein Fall unter die vor wenigen Tagen noch mit Ach und Krach verteidigte Unterstützung bei 13.800 Punkten nicht mehr unbedingt mit einer Trendwende gleichzusetzen ist. Der Aufwärtstrend im DAX bleibt mit dem neuen Rekordhoch in jedem Fall intakt. In den USA könnte der Dow Jones bei 30.838 Punkten vor einer Bewährungsprobe stehen. Um den Aufwärtstrend zu wahren, muss diese Marke halten.

 

Investoren prüfen derzeit genau, wie es um die Bereitschaft der Zentralbanken angesichts des aufkommenden Inflationsdrucks bestellt ist, weitere Anleihen zu kaufen, um sich gegen den Zinsanstieg zu stemmen. Die Inflation könnte zu einem wirklichen Problem werden, da in der Krise sehr viel Geld in Umlauf gebracht wurde. Und steigende Zinsen sind effektiv eine Art der geldpolitischen Straffung und das spielt dem ans Gegenteil gewöhnten Aktienmarkt derzeit überhaupt nicht in die Karten.

 

Der finale Ausverkauf bei den hoch bewerteten Technologieaktien könnte noch ausstehen, so die Angst der Investoren. Die Beschwichtigungen der Zentralbanken, dass die steigenden Zinsen kein Problem darstellen, würde dann auf die Probe gestellt.

 

Lesen Sie auch:

 

Inflationsgespenst – Nur eine Frage der Zeit, bis es wieder verschwindet?

 

Lufthansa Aktie – Hoffnung auf eine starke Urlaubssaison, aber..

 

Sie wollen sofort benachrichtigt werden, wenn etwas an der Börse passiert? Eröffnen Sie ein Demo-Konto und aktivieren Sie die "push notifications"!

 

 

 

Seite 1 von 2
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Jochen Stanzl*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aktien Frankfurt Eröffnung DAX im Abwärtssog der Tech-Aktien – Angst vor finalem Ausverkauf an der Nasdaq Die Gefahr für den Gesamtmarkt geht von den großen Technologieaktien in den USA aus.

Community

Anzeige

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel